2019 - Mai, Mittelmeer West




Mai 2019 - Wir sind unterwegs nach Ibiza


Sorry, wir haben unsere Webseite in der letzten Zeit etwas vernachlässigt, es gab einfach wenig interessantes zu berichten. Wir haben viele Kleinigkeiten an der "NatHape" bearbeitet, so z.B. neue Lampen an den Masten, 2. Echolot, vieles neu lackiert, das Schiff poliert, neue Polster im Salon, undichtes Fenster in der Front wieder wetterfest gemacht, beim Windgenerator die Lager gewechselt, das Steuerrad mit neuem Leder überzogen, die Gangway repariert, usw.

Wir sind in der Zwischenzeit zweimal nach Melilla und zurück nach Almerimar gesegelt. Die Strecke von ungefähr 85 SM ist leicht zu segeln und den richtigen Wind gibt es fast immer. Im "Mar de Alboran" windet es mehrheitlich von West oder von Ost und Melilla liegt genau südlich von Almerimar.. Einmal sind wir von Melilla aus nach Saidia an der algerischen Grenze zu segeln, um unser Schiffsvisum wieder auf 18 Monate zu setzen. Marokko ist sehr angenehm und die Leute sind ausserordentlich hilfsbereit und freundlich. Wir hatten keine Chance, unser Gas in Spanien nachzufüllen. Es gibt so viele Restriktionen, dass es einfacher ist, kurz nach Marokko zu segeln. Dort geht man in den Laden, kauft sich 12 Kg Gas und den entsprechenden Adapter und füllt die Flaschen um.

Das sind unsere spannenden News :-)). Wir halten unser Logbuch die nächste Zeit etwas kürzer. Wir werden aber immer die "Fotos zum Träumen" und unsere Routen und den Standort nachführen.

In eigener Sache: Wir hatten ein Problem mit unserem Mail-Server und nicht bemerkt, dass es nicht funktionierte, uns ein Mail zu senden, d.h. wir haben seit langer Zeit keine Mails empfangen und darum das Kontaktformular auf unsere Mailadresse reduziert.


Auf dem Weg von Almerimar zur spanischen Enklave Melila
Auf dem Weg von Almerimar zur spanischen Enklave Melila
Wir segeln mit unserem Freunden Same und Rose zusammen nach Melilla, einer der beiden spanischen Enklaven in Marokko (die andere ist Ceuta). Viel Wind und vielleicht 3m hohe Wellen ergab für die Schiffe einen guten Mix, um schnell zu segeln. Über längere Zeiten fuhren wir über 10 Kn/Std und erreichten das 86 Seemeilen entfernte Melilla in weniger als 10 Stunden. Auf dem Bild die "Hanse" mit Sam, kurz vor Melilla.
Melilla, die spanische Entklave in Marokko
Melilla, die spanische Entklave in Marokko
Die Flugshow dauerte ungefähr eine Stunde und von den rund 600 Fotos welche wir aufgenommen haben, zeigen wir hier die besten drei ... Leider sind die Bilder nicht ganz perfekt, da sich die Flugzeuge relativ weit entfernt schnell bewegten. Trotz der Aufnahmen mit einem 300-er Zoom von einem sich bewegenden Schiff sind die Fotos trotzdem gut geraten.
Saidia, eine kleine marokkanische Stadt ...
Saidia, eine kleine marokkanische Stadt ...
... an der Grenze zu Algerien gelegen. Wir haben einige sehr angenehme Tage da verbracht. Marokko ist ruhig, die Leute sind nett und freuen sich, uns Touristen zu sehen. Zudem ist es hier ausserordentlich preiswert und vieles kann man leicht erledigen, was in einem entwickelten Land beinahe unmöglich ist ... z.B. Gas von einer Flasche in die andere Umfüllen :-)
Mar Menor, Westküste Spanien
Mar Menor, Westküste Spanien
Mai 2019: Wir haben Almerimar verlassen und sind auf dem Weg nach Ibizza. Mangels Wind sind wir in die Lagune von Mar Menor gesegelt. Die Lagune erreicht man durch einen schmalen Kanal bei der Marina "Tomas Maestre". Die Lagune selbst ist zwischen 4 und 6 Meter tief und ankern kann man überall.
Mar Menor, Westküste Spanien
Mar Menor, Westküste Spanien
Wir haben Glück und sind zum richtigen Zeitpunkt am perfekten Ort um eine Flugshow zu sehen ...
Mar Menor, Westküste Spanien
Mar Menor, Westküste Spanien
Irgendwo in der Nähe befindet sich ein Militärflugplatz und wir haben das Glück, die Show direkt über unserem Schiff zu verfolgen ...
Mar Menor, Westküste Spanien
Mar Menor, Westküste Spanien
Die Flugshow dauerte ungefähr eine Stunde und von den rund 600 Fotos welche wir aufgenommen haben, zeigen wir hier die besten drei ... Leider sind die Bilder nicht ganz perfekt, da sich die Flugzeuge relativ weit entfernt schnell bewegten. Trotz der Aufnahmen mit einem 300-er Zoom von einem sich bewegenden Schiff sind die Fotos trotzdem gut geraten.