2015 - September, Sulawesi, Indonesien



Wir sind zurück in Davao, auf den Philippinen. Wir wollen in ein paar Tagen nach Indonesien segeln. Sulawesi und die Molukken sind unser erstes Ziel. Nachher geht die Reise nach Bali und von dort mehr oder weniger direkt zurück nach Singapur. Vielleicht ändern wir unsere Pläne wieder und wir kehren im Dezember für eine weitere Saison zurück in die Philippinen ...




Unsere geplante Reise durch den Norden von Indonesien - September bis Dezember 2015



Wer weiss schon, wo die Sulawesi-Inseln und die Molukken liegen? Wir kannten dieses Gebiet vor unserer Reise nach Asien ebenfalls nicht, nur der Name "Molukken" kam uns etwas "bekannter" vor. Nun gut, wir reisen die nächsten drei Monate durch dieses exotische Gebiet. Die Sulawesi Inseln und die Molukken sind vulkanischen Ursprungs und gehören zu Indonesien. Sie liegen mit dem nördlichen Teil auf dem Äquator, geographisch liegen sie zwischen Borneo, der drittgrössten Insel der Welt, und Papua New Guinea.


Von Davao (Mindanao, Philippinen) nach Tahuna (Sangihe, Indonesien)
Der erste Teil der Reise führt uns aus der Bucht von Davao. Wir lassen die anderen Schiffe der Rallye ziehen und ankerten nur 6 SM von der Ocean View Marina entfernt. Unser Plan war, am nächsten Morgen um 4 Uhr die Segel zu setzen und in die Bucht von Don Marcelino zu segeln. Die Entscheidung war gut, wir sind trotz vorherschendem Südwind eine grosse Strecke gesegelt. Don Marcelino war ein sehr untruhiger Ankerplatz, welchen wir um 3 Uhr morgens verliessen, um am selben Tag die südlichste Insel der Philippinen mit Namen Sarangani zu erreichen. Im Nordwesten gibt es eine sehr schöne Bucht, garantiert ruhig und gut geschützt von allen Seiten.

Wiederum war uns der Wettergott gnädigt, wir segelten mit sehr gutem Wind und hoher Geschwindigkeit unserem nächsten Ziel, der Stadt Tahuna auf der indonesischen Insel Sangihe entgegen. Innert fünf Stunden schafften wir 48 Seemeilen, die durchschnittliche Geschwindigkeit lag knapp unter 10 Kn/Std. Der wieder montierte Faltpropeller (Autoprop) und der neue Unterwasseranstrich zeigen das Potential einer Super Maramu.

Wir verlassen die Ocean View Marina in Davao mit 15 anderen Schiffen.
Wir verlassen die Ocean View Marina in Davao mit 15 anderen Schiffen.
Sonnenuntergang an unserem Ankerplatz im Kanal von Davao und der Insel Samal ...
Sonnenuntergang an unserem Ankerplatz im Kanal von Davao und der Insel Samal ...
Schönes Segelwetter führte uns in den Süden von Mindanao, zur Insel Sarangani.
Schönes Segelwetter führte uns in den Süden von Mindanao, zur Insel Sarangani.
Späte Ankunft in der Bucht Don Marcelino.
Späte Ankunft in der Bucht Don Marcelino.
Unterwegs zu sein ist das Ziel. Unsere malaysische Flagge zeigt uns guten Wind zum Segeln ...
Unterwegs zu sein ist das Ziel. Unsere malaysische Flagge zeigt uns guten Wind zum Segeln ...
Unser erstes Ziel ist die südlichste Insel der Philippinen, Sarangani.
Unser erstes Ziel ist die südlichste Insel der Philippinen, Sarangani.
Wie überall in Asien, die strahlenden Gesichter der Kinder ...
Wie überall in Asien, die strahlenden Gesichter der Kinder ...
Um die 20 Kn Wind, 1/3 der Segel gerefft, Geschwindigkeit über 10 Kn.
Um die 20 Kn Wind, 1/3 der Segel gerefft, Geschwindigkeit über 10 Kn.



Ankunft in Indonesien


Wir erreichen Tahuna am Vormittag. Das Schiff namens "Mahili", ebenfalls eine Super Maramu, mit einem australischen Ehepaar (Mike und Jeniffer) sind bereits seit einem Tag hier und informieren uns über die Formalitäten. Bevor wir das Schiff verlassen dürfen, müssen die Beamten des Zolls und der Quarantäne die "NatHape" und uns überprüfen ... Wenn das stattgefunden hat, müssen wir in der Stadt zum Büro der Immigration, welche dann unsere Pässe kontrolliert und mit einem Stempel versehen.
Viele Leute des Zolls und der Quarantäne besuchen uns.
Viele Leute des Zolls und der Quarantäne besuchen uns.
In netter Atmosphäre werden "kiloweise" Papiere in mehrfacher Ausführung ausgefüllt, gestempelt und unterschrieben ...
In netter Atmosphäre werden "kiloweise" Papiere in mehrfacher Ausführung ausgefüllt, gestempelt und unterschrieben ...


Der grosse Vorteil beim Mitmachen einer Rallye ist, dass all der Papierkram mit der indonesischen Behörde organsiert und erledigt wird. All diese administrativen Tätigkeiten sind normalerweise kompliziert und sehr umständlich. Wir sind froh, dass wir damit nur das wirklich notwendigste selber zu erledigen haben.

Hat man all die Formalitäten erledigt und geht an Land, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Die Leute sind, wie überall in Asien, ausserordentlich freundlich. Sie wollen uns Ihre Hand geben, es sind soviele Hände, dass man manchmal die Hände von zwei Personen gleichzeitig schüttelt! Da es hier sehr wenig Fremde gibt, wollen alle ein Foto mit uns zusammen. Jeder will wissen, woher wir kommen und wie wir heissen.

Manchmal ist die Freundlichkeit beinahe peinlich. Irgendwie ist die Rallye von Indonesien gesponsert. Es werden Bojen für die Schiffe montiert, es wird eine Anlegestelle für die Beiboote installiert. Frühstück und Abendessen ist gratis und obwohl wir nichts zu bezahlen haben, ist es sehr üppig. Die von uns bezahlten 200 US$ für den CAIT und den Sponsorletter kriegen wir irgendwann zurück, auch dafür haben wir nichts zu bezahlen. Auf meine Frage zu einem Repräsentanten, warum das so ist meinte er nur mit einem Lächeln "enjoy", oder genisse es... Die Gastfreundschaft ist überwältigend.

Blick auf Tahuna, die Hauptstadt der Insel Sangihe ...
Blick auf Tahuna, die Hauptstadt der Insel Sangihe ...


Zur Zeit findet das "Sangihe-Festival 2015" statt. Sehr viele Leute sind bei diesen Darbietungen anwesend. Wir erhalten einen Sitzplatz auf der Tribüne mit bester Sicht auf das Geschehen. Warum sind die Indonesier so zuvorkommend? Wir bringen ihnen gar nichts, ausser dass wir mit unserem Abfall die Container am Quai füllen ... Wir glauben, die Bewohner von Indonesien sind einfach gesund, unverdorben und freundlich. Und das ohne irgendwelche Hintergedanken. Sie haben einfach Freude, einen Fremden zu sehen.
Festival 2015  in Tahuna, Sangihe ...
Festival 2015 in Tahuna, Sangihe ...



Sangihe ist eine sehr schöne, dicht bewaldete und mit vielen Bergen versehene Insel. Wir haben für drei Tage ein Motorrad gemietet und fahren mit unseren Freunden Mike und Jeniffer (SY Mahili), Dale und Vicky (SY Freeform) durch die Insel. Die Landschaft ist faszinierend, der Urwald ist überall und das Meerwasser ist absolut klar und sauber. Wenn immer möglich, begleitet uns ein Schar Kinder. Sie helfen uns, sie zeigen uns was wir suchen und sie begleiten uns. Es ist einfach sehr schön hier, alles stimmt.
Wasserfall in Sanghie ...
Wasserfall in Sanghie ...
Zufälligerweise stossen wir auf eine Hochzet. Fotos mit uns sind Pflicht ...
Zufälligerweise stossen wir auf eine Hochzet. Fotos mit uns sind Pflicht ...
Quizfrage: Wieviele Frauen auf diesem Hochzeitsbild kommen nicht aus Indonesien?
Quizfrage: Wieviele Frauen auf diesem Hochzeitsbild kommen nicht aus Indonesien?
Eine Person der Hochzeitsgesellschaft zeigt uns das, was wir eigentlich suchen ..
Eine Person der Hochzeitsgesellschaft zeigt uns das, was wir eigentlich suchen ..
... die Felsenbeach bei Matako (dort wo die Hochzeit stattfand).
... die Felsenbeach bei Matako (dort wo die Hochzeit stattfand).
Kletterei an der Beach bei Matako ...
Kletterei an der Beach bei Matako ...
Beach bei Matako ...
Beach bei Matako ...
Vicky ... erfrischendes Bad im glasklaren Wasser.
Vicky ... erfrischendes Bad im glasklaren Wasser.
Erinnerungsfoto mit den Kindern, welche uns den Tedunang-Wassfall zeigten.
Erinnerungsfoto mit den Kindern, welche uns den Tedunang-Wassfall zeigten.
Einer der vielen Strände in Sangihe.
Einer der vielen Strände in Sangihe.
Die Kirchen sind im Verhälnis zu den Dörfern völlig überdimensioniert. Wie in Western-Samoa haben auch hier die Missionare ganze Arbeit geleistet.
Die Kirchen sind im Verhälnis zu den Dörfern völlig überdimensioniert. Wie in Western-Samoa haben auch hier die Missionare ganze Arbeit geleistet.
Mike und Jeniffer mit uns auf Motorradtour ...
Mike und Jeniffer mit uns auf Motorradtour ...
Kinder an der Leekwang Beach im Westen von Sangihe.
Kinder an der Leekwang Beach im Westen von Sangihe.
Vicky und Dale, SY Freeform, in Tahuna, Sangihe
Vicky und Dale, SY Freeform, in Tahuna, Sangihe
Lebensfreude muss man die Kinder hier nicht lernen. Der kleine macht einen grossen Sprung, mindestens 5 Meter.
Lebensfreude muss man die Kinder hier nicht lernen. Der kleine macht einen grossen Sprung, mindestens 5 Meter.
Eine der vielen Kircchen in Tehuna
Eine der vielen Kircchen in Tehuna
Maritime Schule im Osten von Sangihe.
Maritime Schule im Osten von Sangihe.
Essen mit Jeniffer und Mike an der Leekwang Beach ...
Essen mit Jeniffer und Mike an der Leekwang Beach ...
Im Vordergrund werden Muskatnüsse getroknet. Im Hintergrund eine der vielen Kirchen.
Im Vordergrund werden Muskatnüsse getroknet. Im Hintergrund eine der vielen Kirchen.
Die Indonesier und die Philippinen haben denselben Bootstyp mit zwei auslegern.
Die Indonesier und die Philippinen haben denselben Bootstyp mit zwei auslegern.
Mike und Jeniffer ...
Mike und Jeniffer ...
Die Hauptreligion in Indonesien ist Islam. In Sangihe jedoch sind die Christen in Überzahl.
Die Hauptreligion in Indonesien ist Islam. In Sangihe jedoch sind die Christen in Überzahl.
Spaziergang durch den wuchernden Urwald ...
Spaziergang durch den wuchernden Urwald ...
Bootsbau in Indonesien.
Bootsbau in Indonesien.
Ein Herz aus Bambus, geseehn an der Leekwangbeach.
Ein Herz aus Bambus, geseehn an der Leekwangbeach.
Unsere Gastgeber an der Leekwang Beach.
Unsere Gastgeber an der Leekwang Beach.




Die Tricycle oder die "öffentlichen" Verkehrsmittel auf der Insel Sangihe sind wohl die schönsten die wir in Asien gesehen haben. Die Kabine für zwei Personen  ist anstelle des Vorderrades montiert ...





Grosser Spass am Wasserfall von Tedunang. Die Kinder zeigten uns wo es ihnen am besten gefällt, bei der "Naturrutschbahn". Vicky und Dale trauten sich, uns hat der Mut gefehlt, die Rutschbahn mit dem 10m-Sprung zu wagen ...


Um Mitternacht verliessen wir Sangihe, um zur 59 SM entfernten Insel Siau zu gelangen. Im Norden von Indonesien ist zur Zeit starker Südwind angesagt und da er in der Nacht, wenigstens um die Inseln, praktisch einschläft, dachten wir, dass das Segeln um diese Zeit eine gute Idee sei. Die ersten zwei Stunden verliefen wie gedacht, aber dann steigerte sich die Windstärke beträchtlich, bis zu unserer Ankunft in Siau. Im gesamten sind wir etwa 110 SM aufgekreuzt, also mehr oder weniger die doppelte Strecke gefahren. Karangetang heisst der aktive Vulkan auf Siau und er entschädigte uns für die etwas schwierige Fahrt in den Süden. Wir ankern in Pos 02 40.304N und 125 24.105E an einem sehr ruhigen Platz auf 8m Wassertiefe. Vor uns die Stadt Hulu und darüber erhebt sich der mächtige Vulkan. In der Nacht fliesst im oberen Teil des Vulkans die Lava den Hang hinunter ... was für ein Anblick.
Ankunft in Siau, bei 30 Kn Gegenwind und starker Strömung. Wir laufen unter Motor nur 3 Kn Geschwindigkeit ...
Ankunft in Siau, bei 30 Kn Gegenwind und starker Strömung. Wir laufen unter Motor nur 3 Kn Geschwindigkeit ...
Morgenstimming mit Blick auf den aktiven Vulkan Karangetang ...
Morgenstimming mit Blick auf den aktiven Vulkan Karangetang ...
Nächtlicher Blick auf den Vulkan Karangetang und die Stadt Uluh...Sorry, Langzeibelichtung auf Schiff = miserable Bildqualität.
Nächtlicher Blick auf den Vulkan Karangetang und die Stadt Uluh...Sorry, Langzeibelichtung auf Schiff = miserable Bildqualität.



Der Vulkan Karangetang auf der Insel Siau

Der Vulkan Karangetang ist sehr aktiv, einer er aktivsten Vulkane in Indonesien. Auf der entlegenen Insel Siau im Sangihe Archipel nördlich von Sulawesi gelegen, ist er für seine häufigen spektakulären und gefährlichen Ausbrüche mit Lavafontänen und -strömen berüchtigt. Besteigen kann man ihn nicht, es wäre zu gefährlich. Wir haben ein Angebot bekommen, am späteren Abend einen Nebenkrater zu besichtigen. Der Anblick eines Kraters mit fliessender Lava ist sicher eines der grössten Naturereignisse, welches man sehen kann. Der Vulkan war am Abend in eine Wolke gehüllt uns so fiel unser nächtlicher Vulkanbesuch wegen stark eingeschränkter Sicht  aus. Vielleicht war das auch gut so.
Der sehr aktive Vulkan Karangetang auf der Insel Siau
Der sehr aktive Vulkan Karangetang auf der Insel Siau
Über dem Markt der Stadt Uluh, oben am Waldrand (beim Kabel), sieht man eine Rauchwolke eines Nebenkraters
Über dem Markt der Stadt Uluh, oben am Waldrand (beim Kabel), sieht man eine Rauchwolke eines Nebenkraters
Ausbruch eines Nebenkraters des Vulkans Karangetang auf der Insel Siau, direkt über der Stadt Uluh (September 2015). Fotos von Jefry und Riento Mohede, Pulau Siau.


Zwei Tage später haben wir diese wirklich sehr schöne Insel verlassen und sind nach Bitung gesegelt. Dort erreichen uns die Bilder von Jefry, dem Inhaber des kleinen Restaurants "Kios Kita", in Uluh, mit der Meldung, dass der Nebenkrater bei einem Ausbruch explodiert sei. Wir hoffen für die Einwohner in Siau dass sich die Schäden in Grenzen halten. Das faszinierende Naturspektakel hat seinen Preis, es ist sehr gefährlich und unberechenbar.


Lavastöme vom Ausbruch im Jahr 2013 ...
Lavastöme vom Ausbruch im Jahr 2013 ...
Verwüstungen vom Ausbruch vom Juni 2015, welcher ein Teil eines Dorfes zerstörte ...
Verwüstungen vom Ausbruch vom Juni 2015, welcher ein Teil eines Dorfes zerstörte ...
Unser Ankerlatz auf Pulau Siau. Rechts in den Wolken der Vulkan Karangetang.
Unser Ankerlatz auf Pulau Siau. Rechts in den Wolken der Vulkan Karangetang.
Wir fahren mit dem Bus nach Uluh. Es gibt kein Bus ohne grosse Lautsprecher. Für uns gab es Musik aus den 80-er Jahren.
Wir fahren mit dem Bus nach Uluh. Es gibt kein Bus ohne grosse Lautsprecher. Für uns gab es Musik aus den 80-er Jahren.
Dale und Vicky fahren zum Tauchen.
Dale und Vicky fahren zum Tauchen.
Wir werden eingeladen eine Schule zu besuchen und geben einer Klasse so etwas wie Unterricht in Deutsch.
Wir werden eingeladen eine Schule zu besuchen und geben einer Klasse so etwas wie Unterricht in Deutsch.
Wir lernen Claudio aus der Schweiz kennen. Er ist so ein netter Kerl, dass wir ihn mit nach Raja Ampat mitnehmen.
Wir lernen Claudio aus der Schweiz kennen. Er ist so ein netter Kerl, dass wir ihn mit nach Raja Ampat mitnehmen.
Die Haupteinkünfte erzielen die Einwohner von Uluh vom Verkauf der Muskatnüssen.
Die Haupteinkünfte erzielen die Einwohner von Uluh vom Verkauf der Muskatnüssen.
Fischmarkt in Uluh.
Fischmarkt in Uluh.
Wir passieren auf dem Weg nach Bitung den Vulkan Gunung Ruang, welcher zur Zeit nicht aktiv ist.
Wir passieren auf dem Weg nach Bitung den Vulkan Gunung Ruang, welcher zur Zeit nicht aktiv ist.
Im Nordosten von Sulawesi: Sonnenaufgang bei unserer Abfahrt nach Bitung.
Im Nordosten von Sulawesi: Sonnenaufgang bei unserer Abfahrt nach Bitung.
Die Stadt Bitung liegt zwischen der Insel Lembeh und Sulawesi. Im Hintergrund der Vulkan Gunung Klabat.
Die Stadt Bitung liegt zwischen der Insel Lembeh und Sulawesi. Im Hintergrund der Vulkan Gunung Klabat.
Claudio bei unserer Abfahrt in Bitung.
Claudio bei unserer Abfahrt in Bitung.
Navigationsfehler? oder andere Probleme? Versunkenes Schiff bei Bitung
Navigationsfehler? oder andere Probleme? Versunkenes Schiff bei Bitung
Fischerflotte, ebenfalls bei Bitung
Fischerflotte, ebenfalls bei Bitung
2. Bild der Fischerflotte von Bitung ...
2. Bild der Fischerflotte von Bitung ...
Bitung Indonesia Japanese war memorial
Bitung Indonesia Japanese war memorial
Die kleinen aber schnellen Motorboote der Indonesier
Die kleinen aber schnellen Motorboote der Indonesier
Fischen vor dem Bug eines Frachters. welcher vor Anker liegt
Fischen vor dem Bug eines Frachters. welcher vor Anker liegt
Was macht man an Bord mit einem Gast an aus der Schweiz? Jassen ...
Was macht man an Bord mit einem Gast an aus der Schweiz? Jassen ...
Unser erster Ankerplatz im Norden von Sulawesi (Foto: Claudio)
Unser erster Ankerplatz im Norden von Sulawesi (Foto: Claudio)



Wir haben unsere Pläne wieder einmal geändert und segeln direkt zu den Molukken. Unser nächstes Ziel ist Ternate, 145 SM von Bitung entfernt. Wir segeln bei idealem Wetter dorthin und erreichen die Vulkaninsel in etwas weniger als 16 Std. Die Wetterprognosen waren der Grund der Planänderung ...


2015 - September, Ternate, Indonesien



In den Molukken gibt es Hunderte von Inseln und sie liegen über eine Distanz von 1'000 km in Nordsüd-Richtung zwischen Sulawesi und Neuguinea. Eine davon ist Ternate, eine geschichtsträchtige Insel, fernab vom Massentourismus. Hier findet man Befestigungsanlagen aus der holländischer Kolonialzeit, unberührte Traumstrände, fantastische Tauchreviere und eine einzigartige Fauna. Ternate hat nur einen Durchmesser von etwa 10 Kilometer und wird vom 1721 m hohen Vulkan Gamalama dominiert.

Diese kleine Insel, zusammen, mit ihrem Zwilling Tidore, war bis ins späte 18. Jahrhundert. das einzige Gebiet der Erde in dem Nelkenbäume wuchsen und beide Inseln standen nach ihrer Entdeckung durch die Portugiesen 1521 im Zentrum europäischer Machtkämpfe.

Unser Ankerlatz: Ternate City mit dem Vulkan Gamalama im Hintergrund
Unser Ankerlatz: Ternate City mit dem Vulkan Gamalama im Hintergrund


Wir ankern direkt vor der Stadt Ternate und wie man auf dem Bild sehen kann, dominiert hier der Islam (im Gegensatz zu den nördlich gelegenen Inseln Sangihe und Siau). Ein Motorrad für eine Rundfahrt um die Insel zu mieten ist hier beinahe unmöglich, es geht nur dann, wenn man den Fahrer dazu nimmt (Ojek). Das wollen wir nicht. Per Zufall treffen wir Buslang, welcher uns sein Motorrad für einen Tag auslehnt. Bezeiten am Morgen brechen wir auf und umrunden die Insel in ein paar Stunden, es sind ja auch nur etwa 25 km .
..



Eine der grossen Moscheen in Ternate
Eine der grossen Moscheen in Ternate
Der Vulkan Gamalama, vom portugisischen Fort Tolukko aufgenommen. Das Fort ist aus dem Jahre 1512.
Der Vulkan Gamalama, vom portugisischen Fort Tolukko aufgenommen. Das Fort ist aus dem Jahre 1512.
Eine andere der vielen Moscheen in Ternate
Eine andere der vielen Moscheen in Ternate
Die Nachbarinsel Tidore
Die Nachbarinsel Tidore
An der Ostküste von Ternate gesehen
An der Ostküste von Ternate gesehen
Batu Angus, der 300 Jahre alte Lavafluss, ebenfalls im Osten von Ternate
Batu Angus, der 300 Jahre alte Lavafluss, ebenfalls im Osten von Ternate
Nochmals des Lavafeld Batu Angus mit der Insel Hiri im Hintergrund
Nochmals des Lavafeld Batu Angus mit der Insel Hiri im Hintergrund
Romantischer Sandstrand, weit entfernt von allen Touristen (ausser uns) ...
Romantischer Sandstrand, weit entfernt von allen Touristen (ausser uns) ...
Tropische Landschaft mit der Insel Hiri nördlich von Ternate
Tropische Landschaft mit der Insel Hiri nördlich von Ternate
Der Kratersee Danau Tolire, im Norden von Ternate. Im Hintergrund der Vulkan Gamalama. Im See leben Krokodile.
Der Kratersee Danau Tolire, im Norden von Ternate. Im Hintergrund der Vulkan Gamalama. Im See leben Krokodile.
Marktstand auf Räder ...
Marktstand auf Räder ...
Kleines Dorf am Hang des Vulkans Gamalama
Kleines Dorf am Hang des Vulkans Gamalama


Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär, dann wäre ich ein Millionär
... Das Wörrtchen "wenn" braucht es in Indonesien nicht, denn da ist jeder Millionär.



1 Million Indonesischer Rupiah entspricht 67.20 Schweizer Franken. 1'000 Ind. Rupiah entsprechen demzufolge 6.72 Rappen oder 0.067 Franken. Aber das ist nicht das Wichtigste ... auf der 1'000-er Note ist der Vulkan Galamala von Ternate abgebildet, welcher durch Claudio erstiegen wurde.



Fahrt zum Dorf Marikuriwu, wo der Fussweg zum Vulkan Gamalama beginnt (Vulkanstory weiter unten)




2015 - September, Rajat Ampat, Indonesien



September 2015 - Achipel Wayag


Der Weg ins Paradies ist nicht ganz so einfach. Wir hatten von Morotai nach Wayag eine der beschwerlichsten Überfahrten unseres gesamten Seglerlebens. Nicht der Wind und das Wetter war das Problem, sondern die Wellen zusammen mit der gegenläufigen, starken Strömung. Die uns entgegenkommende Windgeschwindigkeit lag ungefähr bei 30 Kn und die Strömung muss etwa 4 bis 5 Kn betragen haben. Für eine Strecke von ungefähr 100 SM rechnen wir normalerweise mit einer Zeitdauer von 12 bis 15 Stunden. Benötigt haben wir dann zwei Tage. Das Schiff, und wir natürlich ebenfalls, wurden arg durchgeschüttelt und strapaziert. Entschädigt wurden wir dafür mit einem der schönsten Ankerplätze in Wayag . Die Inselgruppe ist unbewohnt und die Landschaft mit den Kalksteininseln ist sehr exotisch. Wir sind zwei Nächte in Wayag geblieben und haben den Aufenthalt sehr genossen. Es gibt einen Weg auf einen der höchsten Punkte der Inselgruppe (Mount Pindito) mit phantastischer Aussicht.

Ein Gruss aus dem Paradies. Wayag, Raja Ampat, Indonesien
Ein Gruss aus dem Paradies. Wayag, Raja Ampat, Indonesien
"NatHape" vor Anker auf eine der schönsten und einsamtsten Ankerplätze der Welt ...
"NatHape" vor Anker auf eine der schönsten und einsamtsten Ankerplätze der Welt ...
Unser Gast Claudio auf einer Bergspitze ohne Feuer und Rauch. Muss nach 15 Vulkanbesteigungen etwas langweilig sein :-))
Unser Gast Claudio auf einer Bergspitze ohne Feuer und Rauch. Muss nach 15 Vulkanbesteigungen etwas langweilig sein :-))
Erinnerungsfoto ...
Erinnerungsfoto ...
Die Inselgruppe lädt zu einer Dinghifahrt ein.
Die Inselgruppe lädt zu einer Dinghifahrt ein.
Eine der vielen idylischen Buchten ...
Eine der vielen idylischen Buchten ...
"NatHape" im Licht eines Sonnenuntergangs ...
"NatHape" im Licht eines Sonnenuntergangs ...
Passage direkt hinter unserem Ankerplatz gelegen ...
Passage direkt hinter unserem Ankerplatz gelegen ...
Eine weitere schöne Bucht im Archipel Wayag ....
Eine weitere schöne Bucht im Archipel Wayag ....



"

Raja Ampat" heisst aus der indonesischen Sprache übersetzt "vier Könige", Die Könige beziehen sich  auf die vier Hauptinseln in dieser Region Waygo, Batanta, Salawati und Misool.

Grundsätzlich lässt sich die Gegend Raja Ampat im Wort "phantastisch" zusammenfassen. Diese Gegen fasziniert vorallem durch seine unbeschreibliche Landschaft.
Claudio beim Erstellen eines Panormafotos von der überwältigenden Landschaft in Wayag ...
Claudio beim Erstellen eines Panormafotos von der überwältigenden Landschaft in Wayag ...


Überquerung des Äquators

Vor unserem nächsten Ziel passiert etwas ganz Wichtiges im Leben eines Segelschiffes und deren Besatzung, die Überquerung des Äquators. Da gibt es die verschiedensten Seemannsbräuche und Rituale, um den Meeresgott "Neptun" positiv zu stimmen. "Neptun" ist nicht ganz bescheiden, er will Rhum und Geld. Also schüttet Claudio eine kleine Flasche Tanduay (philippinischer Rhum) ins Wasser, aber nicht, ohne sich selber einem kräftigen Schluck zu genehigen. Zudem werfen wir einen Euro nach, obwohl wir nicht wissen, ob sich Neptun mit so einer Weichwährung zufrieden geben wird.

Für Claudio war es die erste und für uns die dritte Aquator-Überquerung.

Die kleine Flasche Rhum ist wohl definitiv verloren ...
Die kleine Flasche Rhum ist wohl definitiv verloren ...
Den Äquator überquert der traditionsbewusste Seemann das erste Mal schwimmend ...
Den Äquator überquert der traditionsbewusste Seemann das erste Mal schwimmend ...

Oben
:
Für dieses etwas kitschige Foto ziehen wir nochmals eine kleine Runde über den Äquator, damit wir den richtigen Breitengrad als Beweis fotografisch festhalten können.




Unten: Neptun war schon im Vorfeld sehr gnädig mit uns. Wir haben auf der Fahrt von Morotai nach Wayag einen sehr schönen Mahi-Mahi, von einem Meter Länge, aus dem Wasser gezogen ...
Claudio mit dem sehr schönen Fisch namens Mahi-Mahi ...
Claudio mit dem sehr schönen Fisch namens Mahi-Mahi ...
Claudio mit dem sehr schönen Fisch namens Mahi-Mahi ...



September 2015 - Pulau Pef

Nach zwei Tagen verlassen wir den Archipel Wayag. Etwas früh für uns, wir währen noch ein oder zwei Tage länger geblieben. Da das Visum Indonesiens für Claudio in etwas mehr als einer Woche abläuft und er gerne Tauchen würde, entscheiden wir uns, die kleine Insel Pef anzulaufen. Sie ist 50 SM von Wayag entfernt und wir erreichen sie in 7 Stunden. Leider mussten wir die gesamte Strecke unter Motor fahren, da die Insel genau in der Windrichtung lag.
Der Resort "Raja 4 DIvers" in Pulau Pef ...
Der Resort "Raja 4 DIvers" in Pulau Pef ...



Auf der Insel Pef hat Maya, aus der Schweiz, sich mit dem Bau des Resorts "Raja 4 Divers" im Papua-Stil einen lang gehegten Traum erfüllt. Der Resort bietet alles für Taucher und Claudio benutzt die Gelegenheit, die Unterwasswelt in Raja Ampat zu erkunden. Der Resort ist sehr schön gelegen, nur der Preis für den Aufenthalt, Verpflegung und Tauchen ist wirklich nicht ganz billig. Aber was soll's, wir bleiben trotzdem für ein paar Tage ...
Wir ankern im Süden der Insel, in einer grossen Bucht, inmitten von Mangroven ...
Wir ankern im Süden der Insel, in einer grossen Bucht, inmitten von Mangroven ...


Claudio verlässt uns hier auf der Insel Pef. Er fährt heute Freitag, am 2.Oktober, mit dem Schiff des Resorts nach Sorong. Von dort aus reist er am nächsten Tag mit dem Ziel Papua New Guinea weiter . Claudio war ein äusserst angenehmer Gast und wir haben die Zeit mit ihm zusammen sehr genossen. Nur im Gewinnen beim "Bieter" (schweizer Kartenspiel, resp. Jassen) sollte er sich ein wenig mehr zurückhalten :-) ...



September 2015 - durch die Kabui-Passage nach Pulau Friwin

Zwischen der Insel Waigeo und Gam liegt die teilweise nur 30 m breite Kabui Passage. Die Passage ist eingesäumt von Mangroven. Wir passieren die Kabui Passage - von West (Insel Pef) nach Ost - 1/2 Stunden vor dem Erreichen der Flut. Die uns entgegen kommende Strömung (von Ost nach West) beträgt ca. 1 bis 2 Kn und das ist auch gut so, denn wir wollen nicht von den Wassermassen durch die Passage geschoben werden. Die Passage ist teilweise sehr eng und wir hatten niemals weniger als 1.50 m Wasser unter dem Kiel. Die Kabui Passage mit einer Länge von etwas mehr als einer Seemeile ist in einer 1/4 Stunde leicht zu bewältigen.
Die Kabui Pasage zwischen der Insel Waigeo und Gam. Dies ist unsere einzig brauchbare "Seekarte" ... aber es reicht.
Die Kabui Pasage zwischen der Insel Waigeo und Gam. Dies ist unsere einzig brauchbare "Seekarte" ... aber es reicht.
Das Wetter verschlimmert sich zusehends, aber wie es so ist, es löste sich in Wohlgefallen auf.
Das Wetter verschlimmert sich zusehends, aber wie es so ist, es löste sich in Wohlgefallen auf.
Die Passage wäre bei Gegenlicht und ohne GPS nicht leicht zu finden. Der Eingang ist genau rechts vom Schiff.
Die Passage wäre bei Gegenlicht und ohne GPS nicht leicht zu finden. Der Eingang ist genau rechts vom Schiff.
Ist die Passage einmal gefunden und man ist drin, dann gibt es kein Zurück mehr. Für ein Wendemanöver ist die Fahrtrinne zu schmal.
Ist die Passage einmal gefunden und man ist drin, dann gibt es kein Zurück mehr. Für ein Wendemanöver ist die Fahrtrinne zu schmal.
DIe Wassertiefe in einem Fluss ist meistens an der Aussenseite der Biegung am grössten.
DIe Wassertiefe in einem Fluss ist meistens an der Aussenseite der Biegung am grössten.
Teilweise ist es wriklich eng ...
Teilweise ist es wriklich eng ...
Wir sehen den Ausgang hinter den Kalksteinformationen ...
Wir sehen den Ausgang hinter den Kalksteinformationen ...
Nach der Passage fahren wir zwischen einigen Kalksteinformationen hindurch. Auch hier wird es ein einige Male sehr eng.
Nach der Passage fahren wir zwischen einigen Kalksteinformationen hindurch. Auch hier wird es ein einige Male sehr eng.



Nach der Fahrt durch die Passage ankern wir am östlichen Ausgang auf Position 00 25.3527 S und 130 34.3714 E.in ca 14 m Tiefe  und fahren mit dem kleinen Beiboot zurück. Wir wollen durch die Passage schnorcheln und uns von den Wassermengen durch den Kanal treiben lassen. Eine Stunde nach der Flut war die Strömung sehr stark, vielleicht 3-5 Kn. Teilweise trieben wir so schnell auf die Kalksteinfelsen zu, dass wir froh waren, das Beiboot bei uns zu haben. Ohne Beiboot mit starkem Motor wäre eine Rückkehr zu unserem Ankerplatz sowieso nicht möglich gewesen ... Zu stark war gegenläufige die Strömung.
Unser Ankerplatz nach der Kabui Passage in Position 00 25.3527 S und 130 34.3714 E.
Unser Ankerplatz nach der Kabui Passage in Position 00 25.3527 S und 130 34.3714 E.



Oktober 2015 - Pulau Friwin

Wir ankern bei der Insel Friwin in Position 00 28.192S und 130 41.669E. Rechts von uns liegt das Riff, welches "the Wall" genannt wird. Es soll sehr schön zum Schnorcheln sein. Wir haben es versucht und haben leider die guten Schnorchelplätze übersehen. Die Insel selber ist sehr idylisch. Sandstrände mit feinstem, weissen Sand und das Meer ist klar und türkisfarben.

Wie überall in Indonesien, so auch auf Pulau Friwin: Ein Selfie mit uns Touristen muss her. Das ist OK, wir haben ja auch Freude am Bild ...
Wie überall in Indonesien, so auch auf Pulau Friwin: Ein Selfie mit uns Touristen muss her. Das ist OK, wir haben ja auch Freude am Bild ...


Pulau Friwin lässt uns von französisch Polynesien träumen. Es gibt viele Ähnlichkeiten, das schöne, klare und türkisfarbige Wasser, die vielen Riffe und die feinen, weissen Sandstrände.



Oktober 2015 - Pulau Arborek

Unser nächstes Ziel, die Insel Arborek, ist nur ein kurzer Schlag von Friwin entfernt. Nach der Durchfahrt der Riffe bei Mansuar erreichen wir Arborek nach ein paar Stunden. Wir ankern auf 22 m Tiefe in Position 00 33.725S und 130 31.184E. Es hat hier eine sehr starke Strömung und wir haben das Gefühl in einem Fluss zu ankern ...

Unser Ankerplatz vor der kleinen Insel Arborek. Position 00 33.725S und 130 31.184E
Unser Ankerplatz vor der kleinen Insel Arborek. Position 00 33.725S und 130 31.184E

Arborek
ist eine sehr kleine, flache und charmante Insel. Neben ein paar Einwohnern ist hier ein kleines "Homestay" ansässig. Restaurant gibt es keines, dafür direkt am Peer ein sehr schönes Riff zum Schnorcheln. Wir treffen hier Vicky und Dale von der SY "Freeform".






Tauchen und Schnorcheln mit Fotos von Vicky,
im Riff unmittelbar vor der Insel Arborek


Das Riff in Arborekt, unmittelbar bei der Jetty, ist ein phantastischer Ort zum Schnocheln oder Tauchen. Da wir keine Unterwasserkamera haben, hat Vicky uns Ihre Fotos zur Veröffentlichung auf unserer Wevbseite zur Verfügung gestellt. Besten Dank, gracias, terima kasih, dafür ...

Vicky's Tauchgang im Riff von Arborek, unmittelbar bei der Jetty.
Vicky's Tauchgang im Riff von Arborek, unmittelbar bei der Jetty.



Oktober 2015 - Pulau Fam


15 SM von Arborek liegen die Fam-Inseln entfernt. In kurzen zwei Stunden erreichen wir unseren Ankerplatz in Position 00 38.884S und 130 17.231E,  9h morgens. Wir haben genügend Zeit im wunderschönen Riff zu schwimmen und auch ein Spaziergang am Strand ist möglich. Obwohl wir dachten, dass die Fam Inseln sehr abgelegen und einsam sind, treffen wir verschiedene Indonesier an. Einer verkauft uns Kokosnussöl, für die Familie bei der Fischfalle drucken wir Fotos von ihnen und zufälligerweise treffen wir ein Paar, welches einige Kokosnüsse von den Palmen holen und mich zu einem Drink einer frisch gepflückten einlädt ...
Unser Ankerplatz in Pulau Fam, Position 00 38.884S und 130 17.231E, 9 m Tiefe
Unser Ankerplatz in Pulau Fam, Position 00 38.884S und 130 17.231E, 9 m Tiefe
Keine Minute vergeht, und ich bin im Besitz einer Kokosnuss ..
Keine Minute vergeht, und ich bin im Besitz einer Kokosnuss ..



Ankert man an einem einsamen und abgelegenen Strand, dann denkt man vielfach, dass es keine Bewohner an einem solchen Ort gibt.. Aber es gibt überall Leute. Bei einem kleinen Spaziergang trafen wir ein älteres, einheimisches Paar. Der Mann offeriert mir eine Kokosnuss und holt diese in kurzer Zeit, ohne jegliche Hilfsmittel, von der Palme. Leider sprechen die Indonesier nur in den seltensten Fällen etwas Englisch und so fallen die "Smalltalks" zu meinem Leidwesen aus. Das ist wirklich schade. Nathalie hat es wenigstens geschafft, einige Sätze auf Bahasa Indonesia zu lernen und ich sollte mich ebenfalls mehr anstrengen ...



Wir haben Raja Ampat verlassen. Unser nächstes Ziel ist Wakatobi, rund 650 SM südwestlich von Raja Ampat entfernt. Wir ankern bei der Insel Boano und kurze Zeit später besuchen uns vier junge Männer des naheliegenden Dorfes. So holen Wasser für ihren Gebrauch und bringen uns bei dieser Gelegenheit frische Kokosnüsse mit. Wir selber verbringen eine Nacht hier und segeln am Morgen früh zur Insel Hoga, welche ungefähr 300 SM entfernt liegt. Wir hatten bis auf einige Stunden absolut schönes Segelwetter und sind mit durchschnittlich 8.5 Kn per Stunde unterwegs.

Auf der Reise von Raja Amat nach Wakatobi ankern wir bei Pulau Boano auf Pos. 03 00.953S und 127 51.055E auf 20 m Tiefe
Auf der Reise von Raja Amat nach Wakatobi ankern wir bei Pulau Boano auf Pos. 03 00.953S und 127 51.055E auf 20 m Tiefe