2017 - Juli, Rodrigues


Juli 2017 - Rodrigues

Die letzten zwei Tage waren genau so, wie man es auf einem Segelschiff nicht will: Wenig Wind und hohe Wellen. Man versucht dann trotzdem zu segeln, aber es belastet das Rigg und die Segel, durch das Zusammenfallen letzterer mangels Wind, enorm. Wir verlieren Zeit, denn wir sollten spätestens am Samstag, den 22. Juli 2017 in Rodrigues sein. Wenn wir diese Zeit nicht schaffen, müssen wir die Kosten für das Einklarieren übernehmen weil wir ausserhalb der Bürozeiten eintreffen.

Heute Nacht haben wir beigedreht (das Schiff zum Stehen gebracht) und sobald dieses Manöver erledigt war, frischte der Wind auf. Wir sind nun 158 SM vor Rodrigues und haben genau noch 24 Stunden Zeit, in den Hafen einzulaufen. Eine rechnerische Durchschnittsgeschwindigkeit von 6.67 Kn müssen wir haben, um zeitig in Rodrigues einzutreffen. Alle möglichen Segel sind montiert und z.Z. fahren wir mit 7.2 Kn :-)) ...


"NatHape" 158 SM vor Rodrigues
"NatHape" 158 SM vor Rodrigues
Wir haben alle möglichen Segel gesetzt, um noch rechtzeitig in Port Mathurin einzutreffen. Morgen um 10h sollten wir spätestens dort sein, um die Kosten für das Einklarieren ausserhalb der Bürozeiten zu vermeiden.


Juli 2017 - Rodrigues, Port Mathurin

Wir sind rechtzeitig, um 10 Uhr morgens in Port Mathurin angekommen und haben mit der Coast Guard per Funk vereinbart, dass wir uns an der Hafenmauer festmachen. Das war sehr unangenehm, da diese Anlegestelle für Frachter und Fähren konzipiert war, d.h. grosse Gummis und riesige Pneus lassen unangenehme Spuren an der Hülle unserer "NatHape". Auch hier gibt es die vier Behörden: Healthcare, Zoll, Immigration und Port-Kapitän, welche ihre Formulare ausgefüllt haben wollen. Da es Samstag war, hatte keiner der Beamten so recht Lust zu "Arbeiten". Der Zöllner meinte trocken,  "We have continued the British tradition of generating paperwork ..." und gab uns die folgenden Formulare zum Stempeln und zum Unterschreiben.

a) IMO (International Maritime Organization) Crew List,
b) IMO Crew Effects Declaration.
c) IMO Passsenger list,
d) Listed Declared Goods Manifest,
e) Yacht Declaration Form,
f) Mauritius Revenue Authority,
g) Master Supplementary Declaration,
h) IMO General Declaration,
i) IMO Cargo Declaration,
j) IMO Ship's Stores Declaration,
k) IMO Dangerous Goods Manifest

Der Zöllner meinte, dass wir das Ausfüllen ihm überlassen können. Wir fanden, dass dies eine grossartige Idee sei.

Natürlich will der Zoll Kopien unserer Pässe, der Schiffspapiere und der Crew Liste. Die anderen drei Behördenstellen begnügen sich zahlenmässig mit etwas weiger Papier. Da alles sehr unkonventionell abläuft, ist das Einklarieren in etwa zwei Stunden erledigt.

Die Stimmung in Rodrigues ist ein Mix aus der Karibik und Fiji, mit einem Schuss Afrika drin. Die rund 41.000 Einwohner sind ausnahmslos freundlich und sehr relaxed. Am morgen um 9 Uhr öffnen die Läden und Punkt 15h schliessen sie. Dann ist Port Mathurin komplett ausgestorben. Es gibt einige Restaurants, einen Markt und viele kleine Läden, welche ein völliges Durcheinander im Sortiment haben. Neben Kleidern, werden Werkzeuge, Farben und Stoffe verkauft. Wenn man Glück hat, findet man sicher noch Nahrungsmittel im selben Shop. Abgesehen von den Smartphone fühlt man sich hier in Rodrigues in die 80-er Jahre zurück versetzt.

In das Hafenbecken führt eine Fahrrinde, beides ist künstlich angelegt, resp. wurde aus dem Riff ausgebaggert. Wenn ein grosses Schiff on Port Mathurin anlegt, müssen alle Segelschiffe ausserhalb des Hafenbeckens ankern, damit das ankommende Schiff genügend Platz zum Manövrieren hat. Sobald das Anlegemanöver beendet ist, können die Segelschiffe zurück in den Hafen fahren und dort ankern.

Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Aussicht auf Port Mathurin. Es ist ein kleines charmantes und „verschlafenes" Städtchen. 9h gehen die Läden auf und um 15h schliessen alle wieder. Die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Wir ankern in dem künstlich angelegten, quadratischen Hafenbecken mit ein paar anderen Segelschiffen. Ab und zu, so alle drei Tage kommt ein Frachter oder eine Fähre. Bei der Ankunft müssen alle Segelschiffe den Hafen verlassen, damit der Platz frei für die Manöver des ankommenden Schiffes ist.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Das künstliche Hafenbecken von Port Mathurin wurde in das Riff gebaggert. Wenn ein grosses Schiff ankommt, dann müssen alle Segelschiffe den Hafen verlassen. Hier wird ein Frachter von zwei Schleppern an die Hafenmauer gestossen.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Verlassen die Frachter den Hafen, können die Segelboote bleiben, sofern sie im nordwestlichen Teil des Beckens ankern.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Ein grösseres Versorgungsschiff ist von Mauritius eingetroffen. Mehr oder weniger wird in Rodrigues alles importiert.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Zur Zeit sind vier Segelschiffe im Hafenbecken vor Anker. Die meisten Schiffe kommen von der australischen Insel Cocos Keeling.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Innerhalb von drei Tagen wird das Schiff entladen und fährt dann zurück zur viel grösseren Insel Mauritius. Rodrigues und Mauritius sind ein Staat.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Obwohl wir die letzten 2'000 SM keinen Diesel mehr benötigen, nutzen wir die Gelegenheit, hier unsere Reserven wieder aufzustocken ...
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
... Wir können mit unserem kleinen Beiboot direkt zur Tankstelle fahren, was natürlich die "Schlepperei" der schweren Kannister wesentlich vereinfacht.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Es gibt zwei kleine Moscheen in Port Mathurin. Glücklicherweise haben diese keine Lautsprecher ...
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Samstag ist Markttag in Port Mathurin. Wir finden es hier im Vergleich zu Thailand und Indonesien recht kühl und hätten keinen Grund, unter dem Stand Schatten zu suchen …
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Jeder Laden hat hier ein erstaunliches Sortiment. Angboten werden auf kleinem Raum Tücher, Kleider, Maschinen, Farben, Esswaren und vieles mehr.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Der zweite Aussichtspunkt liegt rechts von Port Mathurin, bei einem Kreuz auf der Anhöhe. Man sieht dieses vom Hafen aus.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Der Spaziergang bis zur Anhöhe dauert etwa eine Stunde. Man kann dann die schöne Aussicht auf die kleine Stadt und das Hafenbecken geniessen.
Port Mathurin, Rodrigues
Port Mathurin, Rodrigues
Eigentlich hasse ich die Selfies. Um zu beweisen, dass wir oben waren, haben wir unseren Freunden von dem Schiff "Argal" eines geschickt ...
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Sicht von der Klippe auf dem schönen Strand Anse Ally
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Besonders schöner Spaziergang von der Anse Ally über den Pointe Tasman hin zu drei Traumbuchten: Trou d’Argent, Grand Anse und Anse Bouteille
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Anse Philibert
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Trou d'Argent. Das Meer ist so bewegt, weisse Schaumkronen tanzen auf der Wasseroberfläche
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Nur zu Fuss erreichbar, die wunderschöne Anse Bouteille
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Die Lagune, die Rodrigues umgibt, ist doppelt so gross wie die Insel selbst. Grosse Teile der Strecke wandert man im Schatten von Kasuarinen-Bäumen (Filaos)
Die Ostküste von Rodrigues
Die Ostküste von Rodrigues
Strand des Graviers
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Ein Freund fragte bat uns um ein paar Fotos für einen Artikel über die Sicherheit auf einem Schiff zu machen. Vor den eigentlichen "Fotoshooting" gab es noch ein paar Sprünge von unseren Mannequins Jeanne und Sylvain von SY 'Argal'.
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Muss man bei schlechtem Wetter auf das Vorschiff, sollte man sich mit einer Lifeline am Mast anbinden. Das ist das gewünschte Fotothema für den Artikel "Sicherheit an Bord".
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Sicherheit an Bord, was für ein "trockenes" Thema. Wir versuchen das ein bisschen aufzulockern, wissen aber nicht, ob die Fotos unserem Freund gefallen ...
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Die ganz jungen Segler wollen natürlich beim Fotoshooting auch mit machen. Ist ja klar, auch Zweijähre müssen angeschnallt werden, wenn sie unbedingt beim schweren Sturm auf das Vorschiff müssen :-)) ...
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Port Mathurin, Rodrigues, Fotoshooting
Nach etwa 200 Fotos gibt es noch ein paar weitere Sprünge von der "NatHape" in das kühle und saubere Wasser des Hafenbeckens.



Das Fotoshooting haben wir für diesen Artikel bei Bobby Schenk erstellt ...



2017 - August, Mauritius


August 2017 - Mauritius

Wir haben Rodrigues verlassen und sind in etwas weniger als zwei Tagen zur 365 SM entfernten Insel Mauritius gesegelt. Die Überfahrt war dank sehr starkem Wind sehr schnell und wegen den sehr hohen Wellen anstrengend. Zwei Gäste begleiteten uns. Wir hatten Jean Baptiste und seine Freundin Marion mit an Bord. Beide haben die sehr harte Überfahrt ohne Seekrankheit überstanden. Schon von fernem haben wir die exotischen Berge von Mauritius gesehen, welche uns sehr an Moorea in Französisch Polynesien erinnern.



Unterwegs zwischen Rodrigues und dem 360 Seemeilen entfernten Mauritius.




Rodrigues und Mauritius sowie das nördlich gelegene Atoll Carcados Carajos sind zu einem Land zusammengefasst. Rodrigues hat ungefähr 41'000 und Mauritius etwa 1.2 Millionen Einwohner. Obwohl wir uns im selben Land befinden, muss in Rodrigues aus- und in Mauritius wieder einklariert werden. Wir besuchten dieselben Behörden - Health, Immigration, Zoll und Hafenkapitän. In etwa einer Stunde war alles erledigt. Die meisten Formulare sind für den Zoll reserviert. Aber auch hier, einfach Unterschreiben und der Beamte füllt nachher alles Notwendige aus. Unser Schiff hat niemand besucht, offensichtlich vertrauen uns die Beamten, was wir sehr positiv finden :-))

Obwohl alle Einwohner von Rodrigues Mauritius als "stinkig", "stressig" und unsauber ablehnen, uns gefällt es. Auf den ersten Blick ist es nicht so stressig, die Leute sind freundlich und die Insel ist von der Landschaft her gesehen schlichtweg überwältigend. Die Ablehnung ist vielleicht daher begründet, weil Rodrigues wirklich sehr klein ist. Offensichtlich wird hier viel gestohlen und auch der Hafenkapitän und der Beamte der Zollbehörde meinte, es wäre besser, das Schiff immer abzuschliessen ...

Empfang in Mauritius
Empfang in Mauritius
Ein wunderschöner Regenbogen empfängt uns eine Stunde vor der Einfahrt in Port Louis.
Port Louis, Mauritius
Port Louis, Mauritius
Port Louis ist die Hafenstadt von Mauritius. Mit den modernen Gebäuden vor den spektakulären Bergen ist der Blick in die Bucht wirklich aussergewönlich schön.
Port Louis, Mauritius
Port Louis, Mauritius
Kurze Zeit vor unserer Ankunft beim Zollgebäude in Port Louis. Unsere beiden Gäste (Jean-Baptiste und Marion) haben die Fahrt gut überstanden.
Port Louis, Mauritius
Port Louis, Mauritius
Kommt man weiter in den Hafen herein, sieht man die Stadt, mit recht anspruchsvoller Architektur besser.
Port Louis, Mauritius
Port Louis, Mauritius
Wir legen bei Zollgebäude an. Festmacher gibt es nicht. Man befestigt die Leinen am Geländer zum Quai. Da gibt es genügend Restaurants mit WiFi-Empfang, was wir etwas egoistisch auch ausnutzen wollen ...
Port Louis, Marina Caudan
Port Louis, Marina Caudan
Die Marina im "Le Caudan Waterfront" ist auch als "Bassin des Chaloupes" bekannt. Es wird hier viel geklaut. Alle paar Nächte sind "fremde Besucher" auf den verschiedensten Schiffen. Da wir unmittelbar vor dem Hoteleingang liegen, wurden wir bisher von diesen "Besuchern" nicht beglückt. Der Wind bewegt unser Schiff dank den langen Leinen immer ein Meter weg vom Quai, was es einem Dieb unmöglich macht, schnell auf das Schiff zu kommen und es auch schnell wieder zu verlassen.
Zuckerrohrfeld im Südwesten von Mauritius
Zuckerrohrfeld im Südwesten von Mauritius
Landschaftlich ist Mauritius mit den vielen Zuckerrohrplantagen und den skurrilen Bergen ausserordentlich attraktiv.
Kleine Imbissstube in "Baie du Cap"
Kleine Imbissstube in "Baie du Cap"
Diese kleinen Imbissstuben offerieren eine gute Mahlzeit für wenig Geld. Interessant ist der kleine Zettel, worauf steht, Kredit erhalten nur Leute, welche älter als 99 Jahre und in Begleitung der Eltern sind.
Kleine Imbissstube in "Baie du Cap"
Kleine Imbissstube in "Baie du Cap"
Nicht nur wegen des Preises sind diese kleinen Lokale sehr attraktiv. Die Leute sind freundlich, haben Zeit für einen kleinen Schwatz und man kriegt immer ein "Lachen" zurück.
Landebahn vom Mauritius International Airport
Landebahn vom Mauritius International Airport
Der Flughafen on Mauritius liegt nahe der Stadt „Mahébourg“ im Südosten der Insel und wird mit korrektem Namen als „Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport of Mauritius“ bezeichnet. Wir holen Nathalies 19-jähriges Patenkind vom Flughafen ab. Auf dem Bild ist das Flugzeug der Air France zu sehen.
Chamarel, Curious Corner
Chamarel, Curious Corner
In diesem Haus der „Illusionen“ und „Mysterien“ erscheint man wie ein Riese, während die anderen Leute im Raum winzig klein aussehen. In Penang in Malaysia gibt es drei oder vier solcher Museen. Die Bilder davon kann man bei „Die Crew der NatHape“ sehen (oben links im Menu).
Aussicht vom Morne Brabant
Aussicht vom Morne Brabant
Wir haben den Aufstieg vom „Morne Brabant“ bis zum abgesperrten Tor geschafft und wurden mit einem grandiosen Blick auf die Südküste von Mauritius belohnt. Ab dem gesperrten Weg darf man nur mit einem „Führer“ weiter den Berg hinauf klettern.
Chamarel, Wasserfälle
Chamarel, Wasserfälle
Mit über 90 Metern Falltiefe sind die Zwillingswasserfälle von „Chamarel „die höchsten der Insel. Benannt wurden sie nach dem französischen Offizier „Charles Antoine de Chazal de Chamarel“, der in diesem Teil der Insel lebte.
Chamarel, siebenfarbige Erde
Chamarel, siebenfarbige Erde
Die Hügellandschaft ist wie die ganze Insel vulkanischen Ursprungs. Die Farben kommen durch die Umwandlung von Basaltlava in Tonminerale zustanden.
Cap Malheureux, Notre Dame Auxiliatrice
Cap Malheureux, Notre Dame Auxiliatrice
„Cap Malheureux“ ist der nördlichste Punkt von Mauritius. Wir wollen Euch ein Foto dieses Gebäude nicht vorenthalten, denn die Kirche mit dem roten Dach ist eines der am meisten fotografierten Objekte von Mauritius.
Mapou, Château de Labourdonnais
Mapou, Château de Labourdonnais
Eines der grössten landwirtschaftlichen Anwesen mit einer Grösse von ungefähr 540 Hektar, ist die „Domaine de Labourdonnais“. Das 1859 erbaute und bis heute in Familienbesitz befindende Gebäude ist seit einer umfassenden Renovierung der Öffentlichkeit zugänglich.
Aussicht vom Berg „le Pouce“, auf Deutsch der „Daumen“
Aussicht vom Berg „le Pouce“, auf Deutsch der „Daumen“
Ein anderer sehr schöner Spaziergang führt uns von St. Pierre auf den Berg „Le Pouce“. Von dort könnte man innert 3½ Stunden nach Port Louis spazieren. Für uns war der schlammige und matschige Weg bis zur Spitze zu gefährlich. Aber trotzdem, der Aufstieg hat sich wegen der schönen Aussicht auf die Insel gelohnt.
Port Louis, Mauritius
Port Louis, Mauritius
Wir werden in den nächsten Tagen nach Reunion segeln und veranstalten ein kleines Abschiedsessen. Von links nach rechts: Christine, die Schwester von Nathalie, ihr Mann François (beide unsere Gäste) und unsere Freunde aus Frankreich vom Schiff "Argal": Sylvain 1, Sylvain 2, Jeanne, Xavier (Sohn von Christine und François), Carine und Nathalie.