2003 - November, Isola Graciosa



Isola Graciosa, unser erster Ankerplatz auf den Kanarischen Inseln.

Unsere Bergwanderung auf den Vulkan muss leider wegen schlechtem Wetter verschoben werden. Bei Windstärke 5 und starken Böen mit einzelnen Regenschauern ziehen wir es vor auf dem Schiff zu bleiben. Der kleine Vulkan heisst "Montana Amarilla" und hat eine Höhe von 172 m.

Wir haben uns doch entschlossen, eine gemeinsame "Schweiz-Französische-Sonntags-Erstbesteigung" vom "Montana Amarilla" zu unternehmen. Es hat sich gelohnt: Eine wunderbare Aussicht auf die Isola Graciosa erwartete uns. Schwierig war nicht unsere Besteigung des kleinen Vulkans, sondern mit dem Beiboot das Land zu erreichen. Wasser bis in die Hüften wegen der hohen Wellen war der Preis für den schönen Ausflug.

 Der kleine Vulkan heisst "Montana Amarilla" und hat eine Höhe von 172 m.
Der kleine Vulkan heisst "Montana Amarilla" und hat eine Höhe von 172 m.
Unser Ausflugsziel, der kleine Vulkan Montana Amarilla.
Unser Ausflugsziel, der kleine Vulkan Montana Amarilla.
Sicht den Kanal zwischen Isola Graciosa und Lanzarote.
Sicht den Kanal zwischen Isola Graciosa und Lanzarote.
Isola Graciosa, unser erster Ankerplatz auf den Kanarischen Inseln.
Isola Graciosa, unser erster Ankerplatz auf den Kanarischen Inseln.
Die Aussicht lässt alle Mühen des Aufstieges vergessen ...
Die Aussicht lässt alle Mühen des Aufstieges vergessen ...
Nathalie beim Aufstieg ...
Nathalie beim Aufstieg ...
Der Vulkan ist bestiegen :-)) ...
Der Vulkan ist bestiegen :-)) ...
Fischerboot vor der Isola Graciosa.
Fischerboot vor der Isola Graciosa.

2003 - November, Lanzarotte



November 2003 - Puerto Calero


Wir haben die Bucht bei der Isola Graciosa verlassen und sind bei starkem Wind nach Lanzarote, in den Hafen von Puerto Calera gesegelt, um unseren Freund Steffen und seine Frau Heike zu treffen. Zudem wollen wir Wasser und Diesel bunkern und einige kleinere Reparaturen erledigen.
Kleiner Delfiin vor dem Bug.
Kleiner Delfiin vor dem Bug.
"Haushohe" Wellen :-))
"Haushohe" Wellen :-))
Enorme Wellen begleiten uns und in den Wellenthälern ist uns die Sicht auf die Landschaft von Lazarote manchmal fast entgleitet.
Enorme Wellen begleiten uns und in den Wellenthälern ist uns die Sicht auf die Landschaft von Lazarote manchmal fast entgleitet.

Von Zeit zu Zeit fallen einige Reparaturen an. Da wir nie ganz sicher sind, ob wir in der Lage sind, alle Arbeiten selber zu erledigen und auch alle Teile und Kleinmaterial mit uns führen, verlegen wir diese Arbeiten i.d.R. In einen Hafen. Da gibt es im Notfall Hilfe.

Den heutigen Tag haben wir genutzt, um unser Schiff wieder auf Vordermann zu bringen.
Den heutigen Tag haben wir genutzt, um unser Schiff wieder auf Vordermann zu bringen.
Ebenfalls erhielt unser Volvo-Motor 5 Lt. neues Oel und laeuft darum wieder wie geschmiert ..
Ebenfalls erhielt unser Volvo-Motor 5 Lt. neues Oel und laeuft darum wieder wie geschmiert ..



Wir haben ein Auto gemietet und sind mit Steffen und Heike in den Norden von Lanzarote gefahren. An der Nordspitze der Insel haben wir eines von César Manriques Werken besichtigt, einen Aussichtspunkt, genannt "Mirador del Rio". Wunderschöner Ausblick über den Norden von Lanzarote und die Insel Graciosa. César Manrique war ein einheimischer Bildhauer und Architekt, welcher internationales Ansehen erlangt hatte. Durch seinen Einfluss hat er die Überbauung von Lanzarote nachhaltig geprägt.

Wir treffen unsere Freunde Steffen und Heike.
Wir treffen unsere Freunde Steffen und Heike.

Wunderschöner Ausblick über den Norden von Lanzarote



2003 - November, Fuerteventura

Cala de las Playas
Cala de las Playas



Heute sind wir ein paar Meilen weiter nach Süden - in die Cala de las Playas - gefahren. Ankern bei Windstärke 5-6 ist eine Sache, aber das Dingi ins Wasser zu kriegen, ist die andere ... nun, wir haben es geschafft und sind damit ans Land gefahren. Leider gab es nur eine Mauer, welche etwas 1.5m hoch war, an welcher man mit dem Beiboot anlegen konnte. Genau in dem Moment, als ich - Hp :-)) - den Sprung wagte, zog das Dingi durch eine Welle nach aussen, und ich hängte an der Wand und ein paar Sekunden nachher stand ich im Wasser - hüfttief. Zurück zum Schiff, umziehen und dasselbe nochmals von Beginn. Im zweiten Anlauf klappte die Landung auf Anhieb. Das Restaurant am Strand war ein Hit und hat uns für das unfreiwillige Bad entschädigt. Als wir zum Dessert kamen und die tolle Aussicht geniessen wollten, entdeckten wir, dass nun die Mauer mindestens 2.5m hoch war - die Ebbe !! Nun, den Dessert vergassen wir und wir verliessen das Restaurant in Richtung unseres Beibootes. Es gab nur eine Lösung: Hosen abziehen und zum Dingi laufen ... Unsere An- und Abfahrt hat in diesem Nest sicher viel zu reden gegeben :-)) ...

Pozo Negro
Pozo Negro



In unserem Segelhandbuch steht: "An einigen Punkten verstärkt sich der Wind ungemein. Immerhin wurden hier schon Geschwindigkeitsweltrekorde im Segelsurfen aufgestellt. Wenn man sich dieser Region nähert und weisse Schaumkronen sieht, ist es an der Zeit zu reffen ...". Schön wär s. Die einzigen weissen Schaumkronen welche wir sehen, werden von unserem Schiff, durch die Fahrt mit dem Volvomotor, produziert ... aber eine schöne Fahrt ist es allemal. Wie der Name sagt, soll der Strand bei Pozo Negro aus schwarzem Lavasand sein und es soll dort zwei ausgezeichnete Restaurants mit spanischen Spezialitäten, direkt am Strand, geben. So richten wir den heutigen Tag auf einen romantischen Abend ein ...

Fuerteventura, Morro Jable
Fuerteventura, Morro Jable
Fuerteventura, Morro Jable
Fuerteventura, Morro Jable
Spanische Siesta und unser Schiff in der Bucht "Cala de las Playas".
Spanische Siesta und unser Schiff in der Bucht "Cala de las Playas".
Morro Jable
Morro Jable



Fuerteventura, Morro Jable
. Das Schnellboot, welches die Strecke von Gran Canaria - 54 SM - in etwa einer Stunde schafft, fährt mit "Vollspeed" in den Hafen ein. Da der Hafen trotz beträchtlicher Grösse für die Passagierfähren zu klein ist, müssen diese Rückwärts in den Hafen einlaufen ... es scheint hier alles etwas kompliziert zu sein, aber das gibt diesem Hafen einen besonderen "Touch".

Morro Jable
Morro Jable



Fuerteventura, Morro.
Der Hafen Morro Jable, an der Südseite der Halbinsel Jandia, ist für Schiffe unserer Art nicht sehr geeignet. Es gibt Schwimmstege, welche keine Wasser- und keine Elektrizitätsanschlüsse haben. Das wäre nicht so schlimm, aber die Stege haben auch keinen Landanschluss. So muss man das Beiboot bemühen, was - für uns - in einem Hafen sehr ungewöhnlich ist.

Fuerteventura, Morro ...
Fuerteventura, Morro ...

2003 - November, Gran Canaria



November 2003 - Puerto Mogan

Pueto Mogan
Pueto Mogan



Wir sind heute morgen im Puerto Mogan, einem romantischen kleinen Jachthafen, im Süden von Gran Canaria angekommen. Wir planen, 3-4 Tage hier zu bleiben und uns von diesem Standort die Insel anzuschauen. Gran Canaria - wieso heisst diese "nicht grösste" Insel Gran Canaria? Soweit wir gelesen haben, kommt der Name von den früheren Eroberern, in Anerkennung für den Mut und die Tapferkeit der Ureinwohner, der Guanchen, mit der sie sich den spanischen Eroberung widersetzt hatten. Und wenn wir schon bei den Namen sind, Las Palmas wird so genannt, weil die Stadt durch einen Palisadenzaun aus Palmenstämmen geschützt wurde ...


Puerto Mogan: Es gibt beim Hafen eine kleine Aussichtsplattform, welche wir besuchten ...
Puerto Mogan: Es gibt beim Hafen eine kleine Aussichtsplattform, welche wir besuchten ...
Billiges Auto ... :-)
Billiges Auto ... :-)



Wie kommt man zu einem billigen Mietwagen? Man fragt - wie das Nathalie immer macht - bei einem Touristoffice, wann welche Busse wohin fahren. Hier in Gran Canaria erfolgt dann eine Einladung, sich mit einem bezahlten Taxi einen Hotelkomplex der deutschen TUI anzuschauen und als Geschenk dafür erhält man für 4 Tage einen Mietwagen. OK, das haben wir dann auch gemacht. Der TUI-Ausflug entpuppte sich als Verkaufsfahrt zu einem Timesharingobjekt - der Firma "Anfi del Mar". Zugegeben, es war eine wunderschöne Liegenschaft, aber wir waren offensichtlich so desinteressiert, dass wir bereits nach dem Rundgang den Gutschein für unser Auto bekommen haben. Ein richtiges Verkaufsgespräch fand - glücklicherweise - gar nicht statt. Nun, da wir jetzt über ein eigenes Auto verfügen und der Techniker unsere Klimaanlage erst am Samstag reparieren kann, werden wir uns die Insel unter "die Räder nehmen".

San Nicolas, Gran Canaria.
San Nicolas, Gran Canaria.
Nublo - bewölkter Fels, der höchste Basaltmonolythe der Welt, 1'500m.
Nublo - bewölkter Fels, der höchste Basaltmonolythe der Welt, 1'500m.
Aussicht beim Aufstieg auf den Bentayga.
Aussicht beim Aufstieg auf den Bentayga.
Berglandschaft westliches Gran Ganaria.
Berglandschaft westliches Gran Ganaria.
Der kleine Gipfel des Bentayga, erobert durch meine Frau :-)) ...
Der kleine Gipfel des Bentayga, erobert durch meine Frau :-)) ...
Aussicht beim Aufstieg auf den Bentayga.
Aussicht beim Aufstieg auf den Bentayga.
Nublo - bewölkter Fels, der höchste Basaltmonolythe der Welt, 1'500m.
Nublo - bewölkter Fels, der höchste Basaltmonolythe der Welt, 1'500m.
San Nicolas, Gran Canaria (44/92)
San Nicolas, Gran Canaria (44/92)
Nathalie in San Nicolas, Gran Canaria.
Nathalie in San Nicolas, Gran Canaria.
Gemüseplantagen in San Nicolas de Tolentino. Riesige Felder unter Zelten.
Gemüseplantagen in San Nicolas de Tolentino. Riesige Felder unter Zelten.
Ein "Conejo" mit kanarischer Sausse weniger ...
Ein "Conejo" mit kanarischer Sausse weniger ...






Las Palmas, Gran Canaria - Übersetzung ins Deutsche: "Der grosse Navigator Christoph Kolumbus hat in Gran Canaria an seiner ersten (1492), zweiten (1493) und vierten (1502) "Entdeckungsreise in die neue Welt" angehalten. Dieses Haus, welches aus Tradition seinen Namen trägt, bewahrt die Erinnerung vom Aufenthalt des Admirals in Las Palmas de Gran Canaria".

Las Palmas, Gran Canaria
Las Palmas, Gran Canaria
Das Christoph Kolumbus Haus.
Das Christoph Kolumbus Haus.
Das Christoph Kolumbus Haus.
Das Christoph Kolumbus Haus.

2003 - Dezember, Teneriffe



Dezember 2003 - Los Christianos, Tenerife



Eigentlich wollten wir gestern von Puerto Mogan - Gran Canaria - nach Puerto Radazul - Teneriffe segeln. Wir haben das bis auf 6 Seemeilen hart am Wind auch beinahe geschafft ... Aber diese letzten 6 SM wären harte Seemannsarbeit gewesen und wir haben - auch wegen der Materialbelastung - die "Segel gestreckt" und sind südwärts, hinter Punta de la Rasca, in den Hafen von Los Cristianos eingelaufen. Warum haben wir unser Ziel aufgegeben? 30 Kn Wind und dazu noch 3-4 m hohe Wellen, direkt vom Ziel her kommend, haben uns unsere Entscheidung leicht gemacht. Wir sind dann nachts um 22h in Los Cristianos angekommen. Laut Hafenbuch ist es auch nicht unbedingt der Platz, an dem Segler bleiben sollten. Wir aber finden es hier sehr interessant, weil reger Verkehr herrscht. Es läuft immer etwas und von unserem Ankerplatz aus haben wir die beste Aussicht! Morgen oder Übermorgen wollen wir den Pico de Teide - den höchsten Berg Spaniens - besteigen. Nicht zu Fuss, sondern mit dem Auto und der Drahtseilbahn :-)). In Sichtweite liegt die Insel Gomera. Dort, in San Sebastian, wird unsere letzte Station in der "alten Welt" sein. Von dort aus ist Kolumbus über den Atlantik gesegelt und von dort aus werden auch wir unsere Atlantiküberquerung starten. Mehr zu diesem Thema dann morgen oder übermorgen ...

Los Cristianos
Los Cristianos



Bester "Tribühnenblatz", um den starken Schiffsverkehr im Hafen zu beobachten ... Heute machen wir uns einen gemütlichen Tag und bummeln durch Los Cristianos. Los Cristianos ist ein typischer Touristenort im Süden von Teneriffe, welcher auch über DAS ganz grosse "Plus" verfügt: es gibt preiswerte und sehr schnelle - 2 GB - Internetverbindungen für 2€/Std. Eine schnelle Internetverbindung auf dem Schiff ist wirklich das einzige, was wir vermissen ...

Die Schnellfähren sind immer wieder beeindruckend ...
Die Schnellfähren sind immer wieder beeindruckend ...



Teide, Tenerife


Wenn man den Höhenmesser meines japanischen Freundes Casio betrachtet, dann erratet man leicht, wo wir heute waren. 3'500 Meter über Meer zeigt er an und das kann nur eines bedeuten, dass das Handgelenk, an welchem er befestigt ist, auf dem höchsten Berg von Spanien steht: auf dem Teide. Die Spitze - 3'718 m - darf man nur mit der Erlaubnis der Behörden besuchen und so mussten wir uns mit den 3'500 Metern zufrieden geben ... Schon die Anfahrt zum Vulkan ist imposant. Durch den Blick auf die Kraterlandschaft, umgeben von erkalteter Lava, spürt und sieht man die brachiale Gewalt eines Vulkans. Es muss schon ein Schauspiel gewesen sein, als er das letzte mal im Jahre 1798 aktiv war. 1798? Was kommt da meiner französischen Verwandschaft in den Sinn? Vielleicht hat es ja einen Zusammenhang.




Unser Mietwagen, ein kleiner Ferrarri :-)) ...
Unser Mietwagen, ein kleiner Ferrarri :-)) ...
Der Teide, höchster Berg Spaniens.
Der Teide, höchster Berg Spaniens.
Die Seilbahn, mit welcher man die letzten 1'200 m des Aufstiegs schafft.
Die Seilbahn, mit welcher man die letzten 1'200 m des Aufstiegs schafft.
Schnee auf dem Teide. Ist ja bei 3'500 müM kaum eine Überraschung ...
Schnee auf dem Teide. Ist ja bei 3'500 müM kaum eine Überraschung ...
Ups, da gibt es nichts zu schreiben ...
Ups, da gibt es nichts zu schreiben ...
Als guter Schweizer sollte man wissen, dass es auf 3'500 müM kalt ist ...
Als guter Schweizer sollte man wissen, dass es auf 3'500 müM kalt ist ...
Wolkenmehr über der Insel Teneriffe ...
Wolkenmehr über der Insel Teneriffe ...
Fiji-Foto - Anmerkung geschrieben im April 2014 :-))
Fiji-Foto - Anmerkung geschrieben im April 2014 :-))
Tolle Aussicht ...
Tolle Aussicht ...
... in welche Richtung man auch schaut.
... in welche Richtung man auch schaut.

2003 - Dezember, La Gomera




Dezember 2003 - San Sebastian, La Gomera

Ein schöne und leichte Brise hat uns am 8. Dezember 2003 zu unserer letzten Insel in der "alten Welt" gebracht: La Gomera. Die Insel soll durch ihre relative Abgeschiedenheit einen besonderen Charme haben. Das merkte schon Kolumbus, weil er jeweils vor seinen Abreisen in die neue Welt hier geankert und sich mit Proviant versorgt hat. Vielleicht lag für Kolumbus der Charme der Insel mehr bei der schönen Beatriz de Bobadille, solange sie nicht mit Alonso de Lugo verheiratet war ... oder wie heisst es so schön: "Ewig ruft die Weiblichkeit" oder so ähnlich :-)).

Ja, ja ... die Weiblichkeit :-))
Ja, ja ... die Weiblichkeit :-))
Die Spanischen Weihnachtsblumen.
Die Spanischen Weihnachtsblumen.
Kunst in San Sebastian.
Kunst in San Sebastian.
Gruss an Sergio :-)) ...
Gruss an Sergio :-)) ...
Romy & Beat, SY "Nana Parahi" ... unsere Weihnachtsfrau & -mann. Wir haben mit ihnen Weihnachten gefeiert und uns von Romy's Kochkünsten verwöhnen lassen.
Romy & Beat, SY "Nana Parahi" ... unsere Weihnachtsfrau & -mann. Wir haben mit ihnen Weihnachten gefeiert und uns von Romy's Kochkünsten verwöhnen lassen.
Kunst in San Sebastian, dieses Mal mit meiner Frau ....
Kunst in San Sebastian, dieses Mal mit meiner Frau ....
Hört, hört, was da geschrieben steht und was wir zu sagen haben: "Nathalie und der Weihnachtsmann wünschen Euch allen frohe und besinnliche Festtage, ein erfolgreiches neues Jahr, Gesundheit und dass all Eure Wünsche in Erfüllung gehen ...". "De tout coeur nous vous souhaitons un Joyeux Noel ... serons en pensée avec vous" :-) ...
Hört, hört, was da geschrieben steht und was wir zu sagen haben: "Nathalie und der Weihnachtsmann wünschen Euch allen frohe und besinnliche Festtage, ein erfolgreiches neues Jahr, Gesundheit und dass all Eure Wünsche in Erfüllung gehen ...". "De tout coeur nous vous souhaitons un Joyeux Noel ... serons en pensée avec vous" :-) ...



Ausflug in die Berge von La Gomera ...