2020.06. - Sizilien, Italien
EnglishFrenchGermanItalianSpanish

Juli 2020 - Apulien, Italien



25. Juni 2020 - Seli­nun­te, Si­zil­ien

Wir segeln von den Ägadischen Inseln nach Sizilien, zur Stadt Mazara del Vallo. Der Ankerplatz vor dem Hafen, aber bereits hinter der Mauer, ist ausserordentlich ruhig (Position: N37°38'48,8739" und E12°35'04,0782"). Wir sind durch die Stadt spaziert, waren aber nicht in der Lage, uns ein Motorrad oder Auto zu organisieren. So haben wir in Mazara lediglich übernachtet und sind am nächsten morgen nach Selinunte gesegelt.

Selinunt ist eine archäologische Fundstätte (das Städtchen heisst Selinunte). Die Fundstätte befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Castelvetrano an der Südküste Siziliens unmittelbar am Strand. Wir haben dort geankert und sind mit dem Beiboot in den kleinen Hafen gefahren, um die griechischen Tempel zu besuchen. 
Der Ankerplatz (N37°34'44,8390" und E12°49'45,2062") ist gegen Süden sehr offen und in der späteren Nacht wurde es wegen dem Schwell wirklich unangenehm. Am morgen schaukelte die "NatHape" dermassen, dass es uns unmöglich war, das Beiboot und den Motor an Deck zu nehmen. Das ist uns das erste Mal in unserem Seglerleben passiert ... Aber, wie auch immer, wer kann direkt vor einer griechischen Akropolis ankern. Wir haben die Sicht auf dieses Altertum sehr genossen.
Selinunt, eine archäologische Fundstätte
Selinunt, eine archäologische Fundstätte
Wir ankern direkt vor einem Tempel der archäologische Fundstätte Selinunt.
Selinunte, die kleine Stadt
Selinunte, die kleine Stadt
Selinunte ist ein kleines, charmantes Fischerdorf. Das Photo zeigt die andere Seite unserer Aussicht, direkt auf Selinunte.
Der kleine Hafen von Selinunte
Der kleine Hafen von Selinunte
Wir fahren mit unserem Beiboot in den kleinen Hafen von Selinunte. Wir brauchen immer zwei Parkplätze, einen für das Schiff und den anderen für das Beiboot! Ein Hafen ist bequem, weil man das Beiboot nicht den Sandstrand hochziehen muss.


Die archä­olo­gische Tem­pel­an­lage Seli­nunt ...

Von den drei Tempeln ist nur der sehr eindrucksvolle Tempel E wieder aufgebaut worden. Es zeigt sich das gute Gespür der Griechen für ausgesprochen schöne Orte, denn man hat einen herrlichen Blick auf die Tempelanlagre und das dahinterliegende Meer mit der "NatHape" :-)). Vom mittleren Tempel F ist nur noch ein Steinhaufen übrig, ebenso wie von Tempel G. Doch bei diesem erahnt man die enorme Dimension des Gebäudes, die Säulen sind gigantisch und er war wohl einer der grössten Tempel der griechischen Antike.

Wir waren, bis auf ein paar ganz wenige italienischen Touristen, die einzigen Besucher dieser schönen Anlage. So genossen wir den langen und einsamen Spaziergang durch die vergangenen Zeiten ganz besonders.







28. Juni 2020 - Sciac­ca, Si­zi­lien

Von Selinunte kommend erreichen wir die etwa 15 Seemeilen entfernte Stadt Sciacca. Die Stadt beherbergt den grössten Fischerhafen von Sizilien. Sciacca ist auch ein sehr guter Ausgangspunkt um die Gegend zu besichtigen. Die Stadt selbst ist am Hang gelegen und ist für uns mit den vielen Cafés sehr einladend.
Ankunft in Sciacca
Ankunft in Sciacca
Sciacca ist eine lebhafte und charmante Kleinstadt an der Südwestküste Siziliens. Sie befindet sich an der berühmten archäologischen Straße zwischen Selinunt und Agrigent und ist eine der ältesten Städte der Insel.
Der Hafen von Sciacca
Der Hafen von Sciacca
Wir ankern ausserhalb des Hafens. Der Schwell war derart unangenehm, dass wir uns für zwei Tage innerhalb des Hafens verlegt haben. Grundsätzlich ist das Ankern viel einfacher als das Manöver im Hafen. Zudem gibt es beim Ankern normalerweise keine Formalitäten zu erledigen. Hier in Sciacca wurden wir freundlich gebeten, die in Carloforte ausgefüllten Formulare per E-Mail an Guardia Costiera (Hafenkapitän) zu senden.
Caltabellota
Caltabellota
Caltabellotta ist eine kleine Stadt mit 7.000 Einwohnern die auf einem 950m hohen Felsen liegt und um eine antike normannische Burg mit dem Namen "Sibilla" gebaut wurde.
Scala dei Turchi
Scala dei Turchi
Wir fahren zur Scala dei Turchi, einer einzigartigen, monumentalen Kalksteinformation am Strand, nahe der Gemeinde „Realmonte“ . Sie Liegt auf dem Weg von „Caltabellotta“ zum „Valle dei Templi“ in Agrigento.
Valle dei Templi von Agrigento
Valle dei Templi von Agrigento
Das Valle dei Templi in Agrigento hat uns nicht so gut gefallen wie die Tempelanlage in Selinunte. Die letztere liegt sehr romantisch, mit sehr schönen Spazierwegen in der mediterranen Landschaft. Hier im Valle dei Templi sind die meisten Bauwerke von einem Zaun umgeben und die vielen Überwachungskameras sind sehr störend.
Castello Incantato di Filippo Bentivegna
Castello Incantato di Filippo Bentivegna
Filippo wanderte nach Amerika aus und hatte in der Liebe nicht viel Glück. Er kehrte nach Sizilien zurück, kaufte sich einen kleinen Bauernhof und erstellt Skulpturen von ungefähr 3´000 Köpfen aus Stein. Er war der König und die Figuren seine Untertanen … darum heisst heute sein kleiner Bauernhof das „verwünschte Schloss“.


Was kann man in der Um­ge­bung von Sci­ac­ca be­sich­tigen?

Wir mieten einen Scooter und fahren zur kleinen Stadt Caltabellota, welche auf 950m über dem Meeresspiegel liegt. Es gibt zwei ganz markante Felsen, von welchen wir den mit dem Namen "Castello Luna" bestiegen haben. Wir folgen einer kleinen Treppe die in den Felsen gehauen wurde und erreichen die Ruinen der Burg. Sie wurde auf dem 200 m hohen Hügel im 12. Jhd. erbaut um das umliegende Territorium zu überwachen.

Auf dem Weg zum Valle dei Templi in Agrigento fuhren wir zum monumentalen Kalksteinfelsen Scala die Turchi. Bei dieser Tour sollte man diesen Strand besuchen, zumal das blaue Meer mit dem weissen Felsen einen sehr attraktiven Spaziergang bietet. Am Ende des Strandes erhebt sich die enorme weisse Klippe, mit Stufen und einem Grat, auf welchem man sich niederlassen kann, um die Sonne zu geniessen und das atemberaubende Panorama zu bewundern.

Im Valle dei Templi gibt es einige Tempel aus der griechischen Antike zu besichtigen. An besten hat uns der Tempel von Kastor und Pollux gefallen. Er ist auch das Wahrzeichen von Agrigento.

Valle dei Templi, Tempio di ErcoleCaltabellotaCaltabellotaScala dei TurchiScala dei TurchiCastello Luna, CaltabellottaTempio di Castore e PolluceTempio di ErcoleTempio di Castore e PolluceCaltabellotaTempio della ConcordiaSciaccaTempio di Castore e PolluceCastello Incantato di Filippo BentivegnaCastello Incantato di Filippo BentivegnaCastello Incantato di Filippo BentivegnaCaltabellotaScala dei Turchi






1. Juli 2020 - Poz­zal­lo, Si­zi­lien

Sie spinnen die Gallier, ups (!?!) es sind diesesmal die Sizilianer ... eine kleine Geschichte: Eine kurze Zeit (1/4 Stunde) nachdem wir westlich der Hafenanlage in Pozzallo auf 4m Tiefe geankert haben, wurden wir von der Guardia Costiera ohne Vorwarnung gebüsst, weil wir nicht ausserhalb der 500m Zone geankert hätten. Unsere Ankerposition war genau 518m von der Einfahrt in den Hafen entfernt. Damit die Angelegenheit auch jedem Beamten klar ist, würden wir das nächste Mal mindestens 600m entfernt ankern. Man muss dabei zusätzlich aufpassen, dass die 500m Abstand auch von einem Strand, von einem vor Anker liegenden Boot und von Fischereieinrichtungen gelten.

Schon aus Selbstschutz ankert man weit entfernt von jeder Einfahrt. Welcher Segler will schon Probleme mit einem ein- oder ausfahrendem Frachtschiff haben. Und 4m Tiefe liegt auch nicht unbedingt in der Fahrtline eines Frachters. Fazit: Man muss sich von der Abzocke der italienischen Hafenbehörden beim Ankern in acht nehmen.

Nachtrag vom 7. Juli 2020: Freunde sagten uns, dass die Position des Reportes nicht mit unserer über­ein­stimmt. Und siehe da, wir sind gemäss der von den Beamten auf­ge­führten Position um 370m näher der Fahr­rinne, als wir in Wirklich­keit waren (2. Karte).  Der "Fall" ist ja nicht so tra­gisch um sich zu ärgern, ergo buchen wir den be­zahl­ten Betrag als Ent­wick­lungs­hilfe für die Guardia Costiera in Pozallo ab :-)) ...


Ankern in Pozzallo kann teuer werden :-))Verfügung der Guardia Costiera Seite 1Verfügung der Guardia Costiera Seite 2Nachtrag vom 7. Juli 2020: Freunde sagten uns, dass die Position des Reportes nicht mit unserer übereinstimmt. Und siehe da, wir sind gemäss der von den Beamten aufgeführten Position um 370m näher der Fahrrinne, als wir in Wirklichkeit waren.






3. Juli 2020 - Syra­cus, Si­zi­lien

Wir hatten Glück. Bis auf eine oder zwei Stunden unter Motor, konnten wir die gesamte Strecke von Pozzallo bis nach Syracus bei schönstem Wetter segeln.

Syracus ist eine sehr schöne, historische Stadt mit einer traumhaften Bucht. Wenn man ankommt, muss man sich beim Hafenkapitän melden (sonst gibt es was? Na klar, es gäbe eine Busse von 400€). Wir haben uns ganz brav angemeldet und wurden wiederholt gefragt, auf „Standby“ zu bleiben. Man sieht es an dem Track, wir sind in der Bucht mehrere Male nach Norden gefahren, liessen uns dann nach unten Treiben. Um 21  Uhr (nach etw 3 Stunden) fragten wir an, ob wir vielleicht nun ankern dürfen … wir durften. Sehr unterhaltsam war, dass wir alle Gespräche der anderen ankommenden Boote mithören konnten. Das Beste war die Antowrt auf die Frage Last Port?“, Antwort French Passport“.

Am nächsten Tag (4.7.) wurden wir von der Guardia Costiera kontrolliert und gaben ihnen wieder dieselben Angaben wie schon dem Hafenkapitän.

Auch hier in Syracus ist es menschenleer. Es gibt keine Touristen, ausser Leuten von ein paar Segel­schif­fen. Es sind etwas über 10 Schiffe vor Anker.

Unser Autopilot ist ausgefallen. Wir konnten das Problem eruieren, aber nicht lösen. Wir haben Raymarine angeschrieben und warten auf den Vorschlag.



7. Juli 2020 - Syra­cus, Si­zil­ien

Zum Autopiloten: Die halbe Arbeitszeit der Lösung eines Problems ist das Finden desselben. Weil wir zwei baugleiche Autopiloten haben, konnten wir alle Komponenten wechseln und genau feststellen, was da falsch läuft. Das Problem liegt in der Steuereinheit. Sie gibt der Kupplung des Linear- oder Rotarydrives kein Signal. Heute morgen haben wir des defekte Teil zu Raymarine in England geschickt.

Wir denken, dass wirt morgen Mittwoch zum 12 SM entfernten Augusta segeln.





Syracus, Sizilien
Syracus, Sizilien
Wir ankern in der Bucht von Syracus, Sizilien.
Die Position ist: N37°03'30,5841" und E15°17'01,6637".
Syracus, Sizilien
Syracus, Sizilien
Wegen eines grösseren Schiffes wurden wir gebeten, unseren Ankerplatz um 100m zu verlegen.



11. Juli 2020 - Ca­ta­nia, Taor­mi­na, Ätna - Si­zi­lien

Wir haben uns einen Fiat Panda gemietet. Das ist das Auto mit dem originellsten Warnton, wenn man die Sicherheitsgurte nicht angelegt hat. Es ist etwa derselbe Ton, wie wenn die Polizei mit allen Sirenen angefahren kommt...

Unsere erste Fahrt führt uns nach Catania, zu einem Geschäft mit Bootszubehör. Wir kaufen etwas, was wir schon lange haben wollt­en, einen 2.5 PS Ausseborder. Der Zeit­punkt war ideal, weil bei unserem 15 PS Motor die Schraube durchdrehte.

Catania selber ist eine sehr schöne Stadt am Fusse des Ätna. Leider ist dieser aktiven Vulkan wegen dem dunstigen Wetter nicht zu sehen. Daher entschlossen wir uns, auf den Ätna hochzufahren. Es ist eine imposante Strecke durch, vor langer Zeit entstanden, Lavafelder. Ab Nicolesi führt eine Seilbahn zur Vulkanstation La Montagnola auf eine Höhe von 2500 Meter. Dort hat man zwar einen grandiosen Ausblick, es gibt aber eigentlich ausser einem Restaurant und einem Souvenirshop wenig zu sehen, man steht in einer Geröllhalde aus Lavastein.

Weil wir in der Nähe waren, besuchten wir Taormina, ein kleines Städtchen über dem Meer. Bei unserem Spaziergang treffen wir immer wieder auf antike Paläste verziert mit arabischen Stilelementen. Neben den historischen Gebäuden und Kirchen ist besonders das zweitgrösste antike Theater Siziliens sehenswert, welches leider, wegen der aufgebauten Bühne, nicht sehr fotogen war.

Nicht dass jemand denkt, dass Reisen mit dem Segelschiff ohne Arbeit geht, wollen wir noch ein oder zwei Sätze zu "Reparaturen" schreiben. Beim Aussenborder war die Ursache des Durchdrehens des Propellers die „Sollbruchstelle“ aus Gummi, innerhalb der Schraube. Wir hatten das Problem vor Jahren einmal, aber die Lösung ging leider vergessen. Ein weiteres Problem mit dem Vergessen war, dass ich das Seeventil nicht geöffnet hatte, was zu einem etwas überhitzten Motor geführt hatte. Es gab keinen Schaden. Nun gut, man(n) wird älter und vergesslicher, aber solange ich weiss, dass ich Fritz heisse, ist es ja noch nicht so schlimm ;-)) ...

Augusta, Sizilien
Augusta, Sizilien
Augustus war der erste römische Kaiser. Vielleicht kommt der Name dieser Stadt daher. Viel Altertum hat sie nicht zu bieten, dafür einen sehr grossen Hafen.
Unser Ankerplatz in Position N37°14'12,2804" und E15°13'57,2557" ist perfekt.
Wir mieten ein Auto für zwei Tage um die Umgebung zu besichtigen. (Übrigens, das Kreuzfahrtschiff ist vor Anker und wartet auf dem „Parkplatz“ auf bessere wirtschaftliche Konditionen. Aber das kann nach u.M.n. sehr lange dauern, vielleicht bis der nächste Kaiser mit Namen Augustus die Regierung übernimmt ;-))
Catania, Sizilien
Catania, Sizilien
Sympathisches Wahrzeichen von Catania ist der Elefantenbrunnen im Herzen der Altstadt. Auffälligster Schmuck des Elefanten ist der 4m hohe ägyptische Obelisk aus Granit, den er auf dem Rücken trägt. Giovanni Battista Vaccarini, im Jahre 1730 zum Stadtarchitekten ernannt, plante Catania nach dem verheerenden Erdbeben von 1693 nach römischem Vorbild im Barockstil. Sowohl Elefant als auch Obelisk soll er aus den Trümmern des Bebens gerettet haben.
Viva Italia ....
Viva Italia ....
Was wäre Italien ohne so ein Foto. Der Fotograf nimmt sich Zeit, die italienische Schönheit in allen Positionen zu fotografieren. Wir haben natürlich unseren Spass daran und müssen uns eingestehen, dass der Brunnen, zusammen mit der Frau viel interessanter ist.
Ätna, Sizilien
Ätna, Sizilien
Da wir ein Auto haben, fahren wir zum Ätna. Die Fahrt durch die Lavalandschaft ist imposant, aber bei der Talstation der Bahn, welche einem auf 2500m bringt, ist sehr touristisch. Wir lassen uns überzeugen, das sich die Fahrt mit der Seilbahn lohnt, aber die 60€ sind schlecht investiert. Viel mehr als eine Geröllhalde aus Lavastein ist nicht zu sehen.
Taormina, Sizilien
Taormina, Sizilien
Taormina beherbergt das zweitgrösste antike Theater Siziliens, welches leider - wegen der aufgebauten Bühne - nicht sehr fotogen war.
Aci Castello, Sizilien
Aci Castello, Sizilien
Sonnenaufgang bei den Zyklopen-Inseln. Diese sind vulkanischen Ursprungs und bildeten sich vor etwa 500.000 Jahren bei einem Ausbruch basaltischer Lava am Meeresgrund.
Aci Castello, Sizilien
Aci Castello, Sizilien
Diese Mal ankern wir nicht in der Antike, sondern etwas später, im Vor-Mittelalter, genauer gesagt im 12. Jh. Ein gewaltiger und faszinierender Grat aus Vulkangestein, der vom Meer umgeben ist, beherrscht die Landschaft um Aci Castello und beherbergt eine normannische Burg aus dem Jahr 1169.
Giardini Naxos, Sizilien
Giardini Naxos, Sizilien
Wir haben heute die letzte Gelegenheit, ein Foto des Ätnas zu machen. Leider ziert sich der schöne Vulkan und versteckt er sich hinter den Wolken.
Taormina, Sizilien
Taormina, Sizilien
Heute am französischen Nationalfeiertag (14. Juli) verlassen wir Sizilien in Richtung Festland Italien. Unser Ziel ist die Stadt Otranto, am Anfang der Adria. Wir treffen dort unsere Freunde Sabine und Rudi.




Erinnerungsfotos:

Catania: Beste Früchte zum besten Preis + nette Bedienung ....Via Ätna, schnurrgerade Strasse zum - wegen Dunst unsichtbaren - Vulkan.Fontana dell'Elefante – Wahrzeichen der Stadt Catania
Der Elefantenbrunnen soll für den Eifer und die Energie der Catanesen stehen. Der Elefant mit einer weißen Säule auf dem Rücken ist Mittelpunkt der Piazza Duomo in Catania.Dom, in dem Stadtzentrum von Catania.Fontana dell'Elefante.Opernhaus Was wäre Italien ohne das ewige Weibliche ...Griechisches Theater (Teatro Greco) in Taormina.Taormina Zentrum.Aci Castello.Suzuki 2.5 PS :-) ....Schmale Häuser sind in Catania beliebt :-)Catania.Catania mit Ätna, ohne dunstiges Wetter.Für Leute die es nicht sehen: Wäscheleine über der Strasse.Nochmals schmale Häuser, vielleicht sind darum die Sizilianer nicht sehr gross. Korbladen bei der Opera Belllini ...Kathedrale Nathalie mit Elephant, für diejenigen, welche noch nie einen Elefanten gesehen haben :-))Der Finger zeigt auf die Frisur und auf nichts anderes ....Das sizilianische Puppentheater ist eine Tradition aus dem 19 Jh.Taormina am Morgen des 14. Juli 2020. Wir verlassen Sizilien in Richtung Festland Italien.



19. Juli 2020 - Otra­nto

Von Taormina sind wir in einem Schlag nach Otranto in Apulien gesegelt. Bis auf einige Stunden mit Hilfe des Motors waren wir etwa 2/3 der Strecke mit den Segeln unterwegs. Auch nach vielen Jahren ist eine nächtliche Passage nahe am Land, in der Nähe einer Stadt, sehr beeindruckend. Um Mitternacht segelten wir, bei weit entfernten Gewittern, um Santa Maria di Leuca herum und hinter uns bildete sich eine mächtige Wolke, welche im Licht der Stadt noch um einiges dramatischer erschien, als sie in Wirklichkeit war. In den frühen Morgenstunden erreichten wir die kleine Stadt Otranto.
Wir ankerten dort im Hafenbecken in Position N40°08'58,3290" & E18°29'26,4614".

Otranto, die "Perle des Südens"
Otranto, die "Perle des Südens"
Perle des Südens, so wird Otranto hier genannt. Es ist eine sehr schöne, kleine Ortschaft und hat seit seiner Entstehung immer grossen Einfluss auf die Halbinsel Salento gehabt. Davon zeugt natürlich die Altstadt mit den vielen historischen Gebäuden.
Kartenusschnitt Italien
Kartenusschnitt Italien
Unsere Route südlich von Sizilien und anschliessend Sizilien bis Apulien.

Wenn man sich die Stadt vom Ankerplatz aus ansieht, glaubt man in einer kleinen, sehr ruhigen, verschlafenen nordafrikanischen Stadt zu sein. Das war unser erster Eindruck. Aber, auf den ersten Eindruck sollte man sich nie verlassen, denn Ontranto ist eine sehr gut besuchte Stadt mit vielen (italienischen) Touristen. Die tolle, bis ins Detail restaurierte Altstadt mit den vielen Restaurants und Shops kann einfach nicht „verschlafen“ sein. Wir haben mit unseren Freuden Sabine und Rudi von der SY WaSabi den Aufenthalt hier sehr genossen.

Heute Morgen, am 19. Juli sind wir unterwegs nach Sarande in Albanien. Wir werden einen Zwi­schen­stopp bei der griechischen Insel Ereikoussa (im Norden von Korfu) einlegen. Die Distanz beträgt ungefähr 50 SM.




Schnappschüsse:

Lago di Bauxite, OtrantoSY WaSabi and SY NatHape in der Bucht von OtrantoCattedrale di Santa Maria Annunziata, OtrantoCastello Aragonese, OtrantoSonnenuntergang in Apullien ...Sy WaSabi, Amel 54, das Schiff von Sabine & RudiLago di Bauxite, Otranto