2016 - Dezember, Phuket, Thailand



Dezember 2016 - Phuket, Thailand

Wir haben in der Frühe Telaga in Langkawi verlassen und nutzen den schönen Wind und das sonnige Wetter, um nach Ao Chalong auf der Insel Phuket zu segeln. Dort werden wir einklarieren (uns bei den thailändischen Behörden melden). Unsere Pläne sind zur Zeit den indischen Ozean zu überqueren und für dieses grosse Vorhaben wollen wir in Phuket noch einige Pendenzen am Schiff aufarbeiten ...



Unterwegs von Langkawi in Malaysia nach Phuket in Thailand
Unterwegs von Langkawi in Malaysia nach Phuket in Thailand
Wir verlassen am morgen früh einen der schönsten Ankerplätze in der Bucht von Phuket. Er befindet sich bei der Insel Koh Liang.
Wir verlassen am morgen früh einen der schönsten Ankerplätze in der Bucht von Phuket. Er befindet sich bei der Insel Koh Liang.
Wir treffen das Schweizerpaar Paul und Liliane *) mit ihrer Super Maramu "Luna Blu" und verbringen einige schöne Stunden zusammen. Wir segeln miteinander von Ao Chalong nach Yacht Haven.
Wir treffen das Schweizerpaar Paul und Liliane *) mit ihrer Super Maramu "Luna Blu" und verbringen einige schöne Stunden zusammen. Wir segeln miteinander von Ao Chalong nach Yacht Haven.

*)  Hier ist die Webseite der "Luna Blu" von Paul und Liliane zu finden.




Viele denken, dass das Leben von Seglern nur aus Ferien, Sonnenschein, tropischen Buchten, klarem und türkisfarbenen Wasser. exotischem Essen und tollen Cocktails besteht ...
Das stimmt. Wir hatten das Glück, mit unserem Schiff oder auf unseren Landreisen die schönsten Orte der Welt zu sehen. Es gibt aber auch andere Seiten, wie z.B. die Wartung des Schiffes. Wir versuchen vorbeugend das Schiff in gutem Zustand zu halten, damit keine Pannen an sehr abgelegenen Orten auftreten. Und, man muss die Wartungsarbeiten dort ausführen, wo auch das benötigte Material verfügbar ist. Es gibt immer noch Gegenden auf dieser Welt, wo die Bezahlung per Kreditkarte unbekannt ist und niemand weiss, dass es Schrauben aus 316-Edelstahl gibt. Pangkor (Malaysia) und Phuket (Thailand), das ist die Gelegenheit für Wartungsarbeiten, denn an diesen Orten ist alles Benötigte verfügbar. Da die Preise wegen dem Zoll und den Transportkosten etwa drei mal so teuer sind als in Europa, habe wir viele Ersatzteile mitgenommen. Kann man die defekten Apparate reparieren, wird der Kunde in diesen Ländern sehr gut und kostengünstig bedient. Ersetzt wird ein Teil nur dann, wenn eine gute Reparatur nicht mehr möglich ist. Repariert wird alles, es gibt unzählige Machine-Shops für diese Arbeiten, welche alle ihre Spezialitäten haben. Im einem lässt man Alternatoren revidieren, in einem andern kann man sich die gewünschten Teile anfertigen lassen und wenn man mit dem Austausch Probleme hat, findet sich leicht ein Mechaniker.

In Pangkor haben wir das Unterwasserschiff neu angestrichen und die Hülle des Schiffes und den hinteren Mast poliert. Zudem haben wir die Süsswasserpumpe gewechselt. In Phuket fanden wir ein chinesisches Geschäft, welches Plexiglas im Angebot hat. Wir haben die Gelegenheit benutzt, alle unsere Scheiben im Cokpit zu erneuern. Die Pumpe für das Wasser der Ankerwaschanlage gab ihren Geist auf und da wir eine Ersatzpumpe von Deutschland im Gepäck hatten, war der Wechsel beinahe ein Kinderspiel. Etwas schwieriger war die Reparatur des Elektromotors für eine Winch. Wir haben den Motor ausgebaut und vom Karbon gereinigt. Nun läuft er ohne Probleme. Der 24V Alternator hatte etwas Mühe und nach dem Überholen im spezialisierten Shop bemerkten wir nach dem Einbau einen weiteren Fehler. Diesen konnten wir mit neuen Schrauben beheben. Wir haben dann die Gelegenheit benutzt, den im Jahre 2011 gekauften Hochleistungsalternator von Balmer einzubauen. Dies war nicht ganz einfach, da es viele neue elektrische Anschlüsse vom Regulator anzuschliessen galt. Der neue Alternator liefert dafür  im Vergleich zu dem original eingebauten beträchtlich mehr Strom. Beim Ausbau der Alternatoren haben wir den für das Ersetzen am schlechtesten platzierten Gummischlauches wechseln müssen, da dieser in einem miserablen Zustand war. Dies hat uns zwei Tage Arbeit gekostet. Ausgeführt haben wir alle Arbeiten selber, ausser dem Revidieren der Alternatoren und dem Zuschneiden des Plexiglases. Es gab noch ein paar weitere Kleinigkeiten, aber damit wollen wir Euch nicht mehr langweilen.




Einige Schnappschüsse der reparierten Teile ...

24V Alternator am Motor
24V Alternator am Motor
12V Alternator am Motor
12V Alternator am Motor
12V Alternator am Generator
12V Alternator am Generator
Testlauf eines der Alternatoren
Testlauf eines der Alternatoren
Zuschneiden des Plexiglases
Zuschneiden des Plexiglases
Defekter Schlauch
Defekter Schlauch








Nach langer Zeit im Motorraum und auf der Suche nach den entsprechenden Reparaturshops und Geschäften sind wir ins normale Seglerleben mit Cocktails und traumhaften Buchten zurückgekehrt. :-) ... Die Schönheit der Bucht von Phang Nga ist ausserordentlich. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, bei der Rückfahrt nach Ao Chalong nochmals die kleine Felsnadel Khao Ta-Pu ("James Bond"-Felsen) zu besuchen. In dieser imposanten Gegend wurde 1974 der Film  "Der Mann mit dem goldenen Colt" gedreht. Nachfolgend ein paar kommentarlose Fotos aus diesem Gebiet.





Dies ist unser letzter Beitrag im Jahr 2016. Mit zwei Witzen von unserem Freund Danny in Phuket wollen wir Euch das allerbeste im Jahr 2017 wünschen:

Gestern bin ich zu einer Neujahrsparty gegangen. Ich hatte ein paar Bier, gefolgt von mehreren Cocktails und einigen Schnäpsen ... Ich hatte immer noch genug Verstand, zu wissen, dass ich übertrieben habe. Deswegen habe ich mich entschieden, etwas zu machen, was ich nie vorher gemacht habe: Ich habe ein Taxi für die Fahrt nach Hause genommen. Selbstverständlich gab es eine Polizeikontrolle auf der Heimfahrt, aber da ich in einem Taxi sass, winkten mich die Polizisten durch. Ich bin ohne Unfall daheim angekommen, eine grosse Erleichterung und zugleich eine Überraschung für mich, weil ich früher noch nie mit einem Taxi gefahren bin. Ich weiss nicht einmal, wo ich das Taxi gefunden habe, aber jetzt steht es in meiner Garage und ich weiss nicht, was ich damit anfangen soll. :-)

Betreffend der alljährlichen guten Vorsätze zum neuen Jahr: Da sagte ein alter Reicher, er hätte  die Hälfte seines Vermögens für schöne Frauen und tolle Autos ausgegeben. Aber leider habe er die andere Hälfte seines Geldes für absoluten Schwachsinn verpulvert ...







2017 - Januar, Kurzbesuch von Xavier in Phuket, Thailand



Januar 2017 - Kursbuch von Xavier in Phuket

Xavier arbeitet bei einer Fluggesellschaft und kann kurzfristig überall auf der Welt einen günstigen Flug organisieren. Dieses mal entschied er sich für einen Blitzbesuch bei uns in Phuket. Wir wollen ihm  bei Aufenthalt die schöne Bucht von Phang Nga zeigen. Leider spielte das Wetter die vier Tage nicht ganz mit, da es die meiste Zeit bewölkt war. Vielleicht wegen dem Zyklon in der Nähe der Andaman Inseln hatten wir teilweise sehr starken Wind und einige Regenschauer. Wir entscheiden uns für die Standard-Route: Von der Ao Po Grand Marina fahren wir zum Felsen Ko Phing Kan oder besser bekannt zum James Bond Felsen aus dem Film "Der Mann mit dem goldenen Colt" aus dem Jahre 1974. Von dort segeln wir via den Inseln Ko Hong und Ko Ya zu dem Moslemdorf  Ko Pan Yi. Am nächsten morgen segeln wir bei sehr starkem Wind an Ko Roi vorbei zur Insel Ko Dam Kuam oder "Chicken Island" genannt. Am Freitag verlässt uns Xavier in Krabi. Vorher besuchen wir die bekannte Railey Beach, welche etwa eine Seemeile von Krabi entfernt liegt.



Erinnerungsbild an der Kurzbesuch von Xavier in Phuket ...
Erinnerungsbild an der Kurzbesuch von Xavier in Phuket ...
Fahrt zum "James Bond Felsen" oder Ko Phing Kan, wie er auf thailändich heisst.. Den sieht man ganz rechts auf dem Foto.
Fahrt zum "James Bond Felsen" oder Ko Phing Kan, wie er auf thailändich heisst.. Den sieht man ganz rechts auf dem Foto.
Es ist eine ausserordentlich schöne Gegend. Die Wassertiefe beträgt meistens zwischen 5 und 10m. Man hat das Gefühl, dass die Felsen künstlich auf das Plateau gestellt wurden.
Es ist eine ausserordentlich schöne Gegend. Die Wassertiefe beträgt meistens zwischen 5 und 10m. Man hat das Gefühl, dass die Felsen künstlich auf das Plateau gestellt wurden.
Wir ankern für ein paar Stunden vor der Insel Ko Ya Ra Ring.
Wir ankern für ein paar Stunden vor der Insel Ko Ya Ra Ring.
Der originale James Bond Felsen mit dem Hauptquartier vom "Mann mit dem goldenen Colt". Der Felsen selbst ist heute eher der Hauptsitz der Touristen ...
Der originale James Bond Felsen mit dem Hauptquartier vom "Mann mit dem goldenen Colt". Der Felsen selbst ist heute eher der Hauptsitz der Touristen ...
Ko Pan Yi ist ein schwimmendes Fischerdorf in der nördlichen Bucht von Koh Phang Gna. Die Vorfahren der Einwohner zogen vor etwa 200 Jahren von Java in Indonesien in diese Gegend und alle sind Muslims. Dieses Dorf ist wegen der exotischen Lage eine Touristenattraktion mit 100-en Souvenirshops.
Ko Pan Yi ist ein schwimmendes Fischerdorf in der nördlichen Bucht von Koh Phang Gna. Die Vorfahren der Einwohner zogen vor etwa 200 Jahren von Java in Indonesien in diese Gegend und alle sind Muslims. Dieses Dorf ist wegen der exotischen Lage eine Touristenattraktion mit 100-en Souvenirshops.
Fotografieren in Ko Pan Yi. Das ganze Dorf steht auf Stelzen und es gibt sogar einen kleineren Fussballplatz für die Kinder.
Fotografieren in Ko Pan Yi. Das ganze Dorf steht auf Stelzen und es gibt sogar einen kleineren Fussballplatz für die Kinder.
Wir fahren zur Insel Ko Roi. Dort gibt es eine Höhle ...
Wir fahren zur Insel Ko Roi. Dort gibt es eine Höhle ...
... welche mann zwischen der Ebbe und der Flut mit dem Beiboot besuchen kann.
... welche mann zwischen der Ebbe und der Flut mit dem Beiboot besuchen kann.
In der Lichtung spazierten wir durch die Mangroven, wo es viele schlafende Fledermäuse gibt.
In der Lichtung spazierten wir durch die Mangroven, wo es viele schlafende Fledermäuse gibt.
Am Strand von der Insel Ko Dam Nok, der Schwesterinsel von "Chicken Island" (Ko Dam Khwan).
Am Strand von der Insel Ko Dam Nok, der Schwesterinsel von "Chicken Island" (Ko Dam Khwan).
Der Name "Chicken Island" kommt vom Felsen im Hintergrund, welcher wie der Kopf eines Huhns aussieht.
Der Name "Chicken Island" kommt vom Felsen im Hintergrund, welcher wie der Kopf eines Huhns aussieht.
Wir verlassen das "Chicken Island" ...
Wir verlassen das "Chicken Island" ...
... und fahren am markanten Felsen mit Namen Ko Ma Tang Ming vorbei in Richtung Railey Beach in Krabi.
... und fahren am markanten Felsen mit Namen Ko Ma Tang Ming vorbei in Richtung Railey Beach in Krabi.
Unser Ankerplatz an der Railey Beach in Krabi. So schön wie die Gegend ist, das Touristendorf finden wir nicht sehr attraktiv.
Unser Ankerplatz an der Railey Beach in Krabi. So schön wie die Gegend ist, das Touristendorf finden wir nicht sehr attraktiv.
Phranang (Pincess) Cave
Phranang (Pincess) Cave
Local people, fisherman and navigators believe and hold faith in the Princess of the Phranang Cave that she will preserve and protect their livelihood and fulfill one’s wishes. When their wishes are fulfilled, votive offerings would be made at the shrine. Common gifts are flowers and incense sticks, but usually the spirits of the Goddess are offered a special gift, the lingam, which is carved from wood. The belief of the lingam ad holy womb shall create fertility and prosperity to the whole earth and mankind.
In der zweiten Gruft könnte man das weibliche Gegenstück erwarten. Dem ist aber nicht so ...
In der zweiten Gruft könnte man das weibliche Gegenstück erwarten. Dem ist aber nicht so ...
Die Railey Beach in Krabi mit den schwimenden Restaurants.
Die Railey Beach in Krabi mit den schwimenden Restaurants.
Das Wetter hätte sicher noch schlechter sein können, aber in der Nacht hatten wir mehr als 30 Kn Wind in die Bucht hinein. Wie meistens, die Wettervorhersagen waren anderer Meinung als die Wirklichkeit. Am nächsten  morgen beruhigte sich der Wind und liess das Schiff in dem bleibenden Schwell kräftig schaukeln ...
Das Wetter hätte sicher noch schlechter sein können, aber in der Nacht hatten wir mehr als 30 Kn Wind in die Bucht hinein. Wie meistens, die Wettervorhersagen waren anderer Meinung als die Wirklichkeit. Am nächsten morgen beruhigte sich der Wind und liess das Schiff in dem bleibenden Schwell kräftig schaukeln ...





2017 - Januar, Westküste Thailand



Januar 2017 - Westküste Thailand

Da wir am 9. Februar für kurze Zeit zurück in die Schweiz fliegen haben wir Zeit, um die Westküste von Thailand zu erkunden Wir segeln von Au Chalong nach Nai Harn. Von dort ging es nach Patong, der wohl bekanntesten Ferienstadt in Phuket. Nach zwei Tagen segelten wir weiter nach Norden, zum Städtchen Ban Thap Lamu, welches an einem Fluss liegt. Dort ankern einige Kriegsschiffe der thailändischen Marine. Von dort erreichten wir in ungefähr 50 SM die Inselgruppe Surin. Diese Inseln sind aus Sicht der Touristen sehr abgelegen und es gibt ausser ein oder zwei Restaurants und einigen Zelten keinen weiteren Tourismus. Nach zwei Tagen verliessen wir dieses kleine Paradies und segelten wieder südwärts zu den Similan Inseln. Die Inseln sind den indonesischen mit Namen "Belitung" ähnlich. Grosse Steine, übereinanderliegend, sind überall zu sehen. Weil man praktisch nicht ankern kann haben wir am nächsten Tag die Inseln verlassen und sind wieder nach Patong gesegelt, wo wir Paul und Liliane von der "Luna Blu" trafen. Von Patong ging es zurück nach Ao Chalong, wo wir uns zurzeit befinden. Morgen werden wir alle unsere Segel zu Rolly Tasker bringen und uns neue erstellen lassen. Ende Woche bringen wir unsere "NatHape" in die "Krabi Boot Lagoon Marina", wo sie auf uns warten wird. Ein paar Tage später fliegen wir in die Kälte von Europa ...

Wir werden bis zu unserer Rückkehr sehr wahrschinlich keine Einträge im Logbuch vornehmen. Sollten wir etwas Schönes oder Interessantes sehen, werden wir Fotos in unsere Fotogalerie laden.


Gegensätze ... "NatHape" mit der "Mariner of the Seas" vor Anker in der Bucht von Patong, Phuket. Dieses Kreuzfahrtschiff ist im Eigentum der Royal Caribbean Cruises Ltd. Mit einer Länge von 311,1 m gehört es zu den grössten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 22 Kn/h und die maximale Anzahl Passagiere beträgt 3'114.  In Patong gibt es viele Touristen, aber ganz so schlimm wie viele der Meinung sind, ist es auch wieder nicht. Es gibt gute Restaurants, viele Bars und andere Lokale.  Eine Thai-Massage kann man jederzeit geniessen, da scheint, dass es beinahe für jeden Tourist eine Masseuse gibt ...
Gegensätze ... "NatHape" mit der "Mariner of the Seas" vor Anker in der Bucht von Patong, Phuket. Dieses Kreuzfahrtschiff ist im Eigentum der Royal Caribbean Cruises Ltd. Mit einer Länge von 311,1 m gehört es zu den grössten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 22 Kn/h und die maximale Anzahl Passagiere beträgt 3'114. In Patong gibt es viele Touristen, aber ganz so schlimm wie viele der Meinung sind, ist es auch wieder nicht. Es gibt gute Restaurants, viele Bars und andere Lokale. Eine Thai-Massage kann man jederzeit geniessen, da scheint, dass es beinahe für jeden Tourist eine Masseuse gibt ...
Wir verlassen die Bucht von Ao Chalong und der "Big Buddha" verabschiedet sich.
Wir verlassen die Bucht von Ao Chalong und der "Big Buddha" verabschiedet sich.
"Tempelchen" gibt es überall. Dieser steht ganz an der südlichen Spitze von Phuket auf einer einsamen Insel.
"Tempelchen" gibt es überall. Dieser steht ganz an der südlichen Spitze von Phuket auf einer einsamen Insel.
Bei der Einfahrt in den Fluss beim Städtchen "Ban Thap Lamu" kommen uns einige Fischerboote entgegen. Sie zeigen uns die Einfahrt in den Fuss.
Bei der Einfahrt in den Fluss beim Städtchen "Ban Thap Lamu" kommen uns einige Fischerboote entgegen. Sie zeigen uns die Einfahrt in den Fuss.
Einige Kriegsschiffe der thailändischen Marina ankern in "Ban Thap Lamu". Wir selber ankern unmittelbar nach diesen grossen Schiffen. Von hier aus fahren viele Schnellboote zu den Similian-Inseln. Sonst gibt es nicht viel zu sehen.
Einige Kriegsschiffe der thailändischen Marina ankern in "Ban Thap Lamu". Wir selber ankern unmittelbar nach diesen grossen Schiffen. Von hier aus fahren viele Schnellboote zu den Similian-Inseln. Sonst gibt es nicht viel zu sehen.
Auf den Surin-Inseln segelten wir in den Nordwesten. Der Ankerplatz schien uns gut. Es gibt dort vier Bojen, von welchen man nur die rote benutzen sollte. Die weissen Bojen stehen zu nah am Riff. Im Nordosten war es uns unmöglich zu ankern. Das Risiko war uns zu gross, es ist leider zu tief oder zuweing tief.
Auf den Surin-Inseln segelten wir in den Nordwesten. Der Ankerplatz schien uns gut. Es gibt dort vier Bojen, von welchen man nur die rote benutzen sollte. Die weissen Bojen stehen zu nah am Riff. Im Nordosten war es uns unmöglich zu ankern. Das Risiko war uns zu gross, es ist leider zu tief oder zuweing tief.
Wir sind in den Similan-Inseln. In einem der Kanäle ankert ein grosses Segelschiff auf 40m Tiefe. Dies ist zu tief für uns ...
Wir sind in den Similan-Inseln. In einem der Kanäle ankert ein grosses Segelschiff auf 40m Tiefe. Dies ist zu tief für uns ...
Typisch für die Similan-Inseln sind die grossen Steinformationen. Wäre das Wetter besser, sähe es sicher phantastisch aus.
Typisch für die Similan-Inseln sind die grossen Steinformationen. Wäre das Wetter besser, sähe es sicher phantastisch aus.
Einer der drei möglichen Ankerplätze in den Smilan Inseln. Er ist so klein und überfüllt, dass wir zu den südlich gelegenen Inseln segeln.
Einer der drei möglichen Ankerplätze in den Smilan Inseln. Er ist so klein und überfüllt, dass wir zu den südlich gelegenen Inseln segeln.
Nachdem der zweite Ankerplatz wegen dem Wind, welcher direkt in die Bucht wehte ausfiel, versuchten wir den Dritten und ankerten in 12m Tiefe bei "Koh Miang" im Süden der Inselgruppe. Auch dieser Ankerplatz war sehr unangenehm, das Wetter war ebenfalls nicht sehr einladend und so verliessen wir am Morgen die Inseln.
Nachdem der zweite Ankerplatz wegen dem Wind, welcher direkt in die Bucht wehte ausfiel, versuchten wir den Dritten und ankerten in 12m Tiefe bei "Koh Miang" im Süden der Inselgruppe. Auch dieser Ankerplatz war sehr unangenehm, das Wetter war ebenfalls nicht sehr einladend und so verliessen wir am Morgen die Inseln.