Wartungsarbeiten im Sommer 2019

Wir haben diesen Sommer die Zeit dazu genutzt, um unsere "NatHape" wieder auf den Top-Zustand zu bringen. Heute, Ende August 2019 ist unsere Pen­denzen­liste praktisch vollständig abgearbeitet und unser Schiff ist im besten Zustand, d.h. sie ist mehr als bereit für die nächste grosse Reise. Wir planen, im Winter in die Karibik, mit Schwergewicht Kuba, zu segeln und nachher vielleicht nochmals eine etwas schnellere Runde um die Welt zu drehen. Wenn wir, aus welchen Gründen auch immer, auf keine grösseren Reisen mehr gehen, suchen wir einen neuen Besitzer für die "NatHape". Ein Schiff ungenutzt herum stehen zu lassen, macht für das Schiff selbst und den Inhaber sicherlich keinen Sinn. So ein Schiff will auf Reisen sein :-)) ...

Da wir die "NatHape" aus Sicherheitsgründen technisch immer in einem gutem Zustand hielten, beschränkten sich die Arbeiten mehrheitlich auf nicht kritische Geräte oder auch auf Arbeiten, welche dem Auge gut tun.


Deck restauriert
Deck restauriert

Die Super Maramu hat eine Teakdeck-Imitation. Wir haben diese mit Topcoat komplett neu aufgebaut. Das Deck sah etwas verbraucht aus, denn das UV der Sonne und die 23-jährige Benutzung haben Spuren hinterlassen. Nun sieht unser "Teakdeck" wieder neu aus.
Plastikschienen Traveler ersetzt
Plastikschienen Traveler ersetzt

Der Traveler für die Genua läuft in Plastikschienen. Das Ersetzen ist einfach, wenn man weiss wie: Am Ende des Travelers wird die Schraube der Reelingstütze und das Endestück an der Travelerschiene entfert. Dann kann der Traveler einfach herausgezogen werden, indem man die Reelingstütze nach innen zieht.
Cockpit- und Deckbeleuchtung erneuert
Cockpit- und Deckbeleuchtung erneuert

Die Halterungen der Cockpit- und Decksbeleuchtungen waren nach 23-jährigem Gebrauch komplett zerbrochen und hingen nur noch an einer Niete an den Masten. Wir haben die beiden Lampen Halterungen mit neuen LED-Lampen ersetzt.
Fenster ersetzt
Fenster ersetzt

Die Sonne mit ihren UV-Strahlen lässt alles altern, resp. zerfallen. Es war Zeit, alle vier Deckfenster zu erneuern.
Neues Beiboot
Neues Beiboot

Dasselbe gilt für unser 7-jähriges Beiboot. Eine Reparatur lohnte sich nicht mehr, zumal ein Set Leim um die 50€ kostet. Wir haben das Beiboot aus 2-er-Hand für 800€ gekauft. Das Dinghi ist mit 2.70m etwas kürzer, was Nachteile (Länge läuft) und Vorteile (je kleiner, desto handlicher) bringt. Was uns am meisten stört, ist der innwendige V-Boden. Man kann unmöglich etwas abstellen ohne dass es kippt.
Tauwerk erneuert
Tauwerk erneuert

Da wir die Gelegenheit hatten, bei einem Freund zum Einkaufspreis qualitativ gutes Tauwerk zu kaufen, haben wir zugeschlagen und die meisten Leinen ausgewechselt. Seile sind teuer, trotz bestem Preis bezahlten wir um die 800€.
Neue Wasserpumpe eingebaut
Neue Wasserpumpe eingebaut

Unsere neue Wasserpumpe mit variablen Druck (je nach Wasserkonsum wird die Geschwindigkeit der Pumpe reguliert) ist ein Hit. Man hört sie nicht und sie stellt nicht dauernd ein und aus und, ein Druckbehälter wird nicht mehr benötigt.
Entlüftung Motorraum
Entlüftung Motorraum

Altersbedingt haben wir die Entlüftung des Generators im Motorraum ausgetauscht.
Ledleuchten
Ledleuchten

Im ganzen Schiff haben wir Ledleuchten in ~2m langen Schienen eingebaut. Die Platzierung ist immer zwischen der Wand und der Decke. Zu jeder Led-Leucht verbauten wir ein Dimmer, damit die benötigte Helligkeit eingestellt werden kann. Die Leuchten sind perfekt, endlich genug Licht und mit schöner Ambiance im Schiff.
Alle Spiegel erneuert
Alle Spiegel erneuert

Ob man es glaubt oder nicht, auch Spiegel altern. Die Farbe, welche das Spiegeln verursacht löste sich von den Rändern. Da wir hier in der Nähe des Hafens eine Glaserei haben, war die Enscheidung zu Erneuerung schnell getroffen :-))
Abdeckung Instrumente ersetzt
Abdeckung Instrumente ersetzt

Wer lackiert schon gerne?. Wir lieben Holz, aber nicht aussen am Schiff, ausser es ist des Nachbars Schiff. So haben wir die Armaturenabdeckung aus Holz durch eine aus Akryll ersetzt (gleiches Material wie die Fenster). Damit fällt für dieses Teil das periodische Lackieren für immer weg :-))
Kantenschutz für die Fenster
Kantenschutz für die Fenster

Wir haben bei unseren Salonfenter einen Kantenschutz eingebaut (der schwarze Rand). Dieser verhindert, dass das Fenster in den weichen Wandüberzug hineingedrückt wird. Sieht gut aus und so ein Kantenschutz, welcher praktisch nichts kostet, sollte eigentlich vom Hersteller mit den Fenstern geliefert werden.
Rettungsinsel
Rettungsinsel

Unsere alte, 10-jährige, Rettungsinsel haben wir, ohne je eine Kontrolle durchführen zu lassen, entsorgt.Niemand kontrolliert diese und wenn vielleicht, dann zu horrenden Preisen. Hier in Valencia wären dafür um die 1'000€ fällig geworden, also haben wir bei svb.de eine neue für 825€ bestellt.
Gel-Batterien + Temperaturkontrolle
Gel-Batterien + Temperaturkontrolle

Nachdem bei uns innerhalb von 3 Jahren zwei Batteriebänke durch Kurzschlüsse nutzlos wurden, mussten wir neue Batterien kaufen. Wir haben dieses Mal Gel-Batterien bei https://www.autobatterienbilliger.de/ gekauft.Bei einem Kurzschluss der Batterie wird diese sehr heiss. Wir merken das erst beim Vorbeigehen, weil es etwas wärmer ist. Um das genau zu kontrollieren, haben wir ein Thermometer mit Aussenstation gekauft und diesen in das Batteriefach gelegt. Oben ist die Batterie- und unten die Raumtemperatur zu sehen.
Fernbedienung Gangway
Fernbedienung Gangway

Die Fernbedienung unserer Gangway und ein Relay in der Elektronik waren defekt. Die Reparatur bei Besenzzoni, dem Hersteller der Gangway, war unbezahlbar. Ein Elektroniker in Almerimar hat das Relay bestellt und zu einem guten Preis in die bestehende Elektronik eingebaut. Für die Fernbedienung haben wir einen 4-Kabal Funkempfänger in China, via Amazon, bestellt. Gekostet hat uns der qualitativ hochwertige Empfänger 40€. Mit diesem übersteuern wir die manuelle Schaltung. Wenn man es begriffen hat, wie's funktioniert, ist es ganz einfach einzubauen :-))
Dichtungen Traveler
Dichtungen Traveler

Ein unangenehmes Problem sind die Dichtungen der Schraubenlöcher der Schiene für den Traveler. Da wir Zeit hatten, einen neuen Set für die Zukunft zu erstellen, nahmen wir die zwei Stunden auf uns. Man braucht folgende Zutaten: einen 21mm Bohrer, Plastikholz mit der Dicke von 8mm und ein Führungsbrett für den Bohrvorgang. Bohren tut man ohne den Bohrer im Zentrum, denn man benötigt den ausgebohrten Kern. Diesen schlägt man mit einem Gummihammer in die Schraubenlöcher des Travelers und schon ist dieses leidige Problem sauber, billig und für lange Zeit gelöst.
2. Tiefenmesser eingebaut
2. Tiefenmesser eingebaut

Wir haben ein redundantes Echolot eingebaut. Der Grund dazu war, das Loch in den Armaturen zu füllen, welches durch den Wegfall vom Alternator an der Welle herrührte. Ein so grosses Loch zu schliessen ist nicht einfach und so haben wir ein weiteres Instrument eingebaut. In Fiji hat uns der Ausfall unserers B&G Echolot 3 Wochen blockiert. So denken wir, dass ein zweites Gerät keine schlechte Idee ist, zumal der Sensor innen auf die Hülle geklebt wird und es kein weiteres Loch mehr notwendig ist.
Neue Polstergruppe
Neue Polstergruppe

Nach so langem intensiven Gebrauch waren unsere Polster stark verbraucht. Wir haben sie durch neue ersetzt.
Schutz der Hülle vor dem Ankergeschirr
Schutz der Hülle vor dem Ankergeschirr
Der Anker, Schäckel und die Kette gehen etwas rauh mit dem Schiff um. Seit Jahren schützen wir das Deck vor kleinen Schäden mit einem Pirelli-Gummi. Es war an der Zeit, diesen Gummi nach 8 Jahren zu erneuern.
Das Tüpfelchen auf dem i  :-))
Das Tüpfelchen auf dem i :-))
Die Amel-Beschriftung und das Signet haben auf unserer Reise sehr gelitten. Neu sieht es ja 1'000 Mal besser aus. Es macht das Schiff nicht schneller, aber schöner ...